Ein Puzzle im Wiederaufbau

Kotaro Yasukawa arbeitet in Erfurt und will mit einer Spendenaktion obdachlose Kinder unterstützen


Von Axel Heyder

Zwei bis drei Stunden Schlaf, mehr gönnt sich Kotaro Yasukawa derzeit nicht. Denn immer will er auf dem Stand der Dinge in seiner Heimat Japan sein.

Die Online-Portale der großen Nachrichtensender haben ihn durch die vergangenen Nächte begleitet. Morgens um 4 Uhr, wenn es in Japan schon Nachmittag ist, versucht er mit seinen Eltern in Kontakt zu treten, was die ersten Tage nach dem Tsunami fast gar nicht gelang. „Ich bin froh, dass es derzeit allen gut geht“, sagt der Computertechniker, der in Erfurt für eine Firma tätig ist.

„Mit den Naturgewalten müssen wir wohl leben“, schätzt er die Lage ein, „aber dieser Unfall in dem Kernkraftwerk spiegelt die ganze Arroganz des Menschen wider. Ich denke, dass in Japan nun auch Umdenken einsetzen wird, wenn auch langsamer als hier in Deutschland“. Ursprünglich wollte er sofort in seine Heimat fliegen, doch so einfach bekommt man derzeit gar keine Flüge dorthin – und wenn doch, zu astronomischen Preisen. „Außerdem ahnte ich, dass ich dort derzeit gar nichts tun kann, um die Lage zu verbessern.“

Besonders schockiert haben ihn die Berichte obdachloser Kinder. Für die hat er zugleich mit einer Sammlung begonnen. „Ich habe soetwas auch noch nie gemacht, war aber überrascht von der Welle der Solidarität, die mir hier in Erfurt gleich entgegengeschlagen ist. Viele Freunde und Bekannte haben sich beteiligt und mir Unterstützung angeboten.“

„Ich möchte gern, dass den notleidenden Kindern aus dem Katastrophengebiet und besonders jenen, die ihre Eltern verloren haben, schnell geholfen wird.“
Dass die Japaner als Wirtschaftsmacht schnell wieder aufstehen, davon ist Kotaro überzeugt. „Nach dem zweiten Weltkrieg war Japan zerstört, aber die Disziplin der Menschen und ihr Wille haben für eine schnelle Beseitigung der Schäden gesorgt“, so Kotaro.

Das werde es wohl wieder so geben. Allerdings wolle er das mit einem winzigen Puzzlestück von Deutschland aus unterstützen.

Spendenhinweis
Mehrerer Organisationen kümmern sich um die Lage der Kinder und tragen das offizelle Spendensiegel des DZI, auf das Spender immer achten sollten. DRK, Diakonie Katastrophenhilfe, Caritas International und UNICEF haben sich zum „Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“ zusammengeschlossen, um speziell obdachlosen und verwaisten Kindern zu helfen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige