Integrative Band – Musikalische Talente mit Schwächen im Alltag

Eine coole Truppe, die Schüler von der Christophorus-Schule. Foto: Heyder
Erfurt: Christophorus Schule |

Für das Selbstwertgefühl ist Musik immer Medizin

Was Musik angeht, kann sich Edwin „Eddie“ Schmidt in einem Thema richtig festbeißen. Der 18-Jährige diskutiert lebhaft, plaudert aus dem Vollen. Er weiß, was er kann. Und, dass er etwas kann. Schlagzeug ist sein Instrument, seine Mitschüler und Lehrer staunen immer wieder, mit welchem begnadeten Rhythmus-Gefühl der junge Mann zu Werke geht. Ein verlässliches Bandmitglied ist er geworden, mit einer Insel-Begabung. Denn im Alltag findet sich Eddie wegen seines Williams-Syndroms und der damit verbundenen Kleinwüchsigkeit nicht so gut zurecht, wie auf dem Schlagwerk. Eddie besucht die Christophorus-Schule, ist Förderschüler. Manchmal fällt es ihm schwer, die Leiter zum Trampolin zu erklimmen. Oder sich lange auf ein Thema zu konzentrieren.

Seine Bandkollegen haben es nicht viel leichter, was den Alltag angeht. Sabrina ist mit einer tollen Stimme ausgestattet, doch ihre Zwänge machen es schwer für die 20-Jährige, irgendwann das zu führen, was andere ein normales Leben nennen: eigene Wohnung, fester Job, geregelter Alltag.

Ihre Songtexte intoniert sie indes mit einer Leidenschaft, dass man schon ins Schwärmen geraten kann. „Musik als Therapie bieten wir all unseren Schülern an, aber für die Schulband suchen wir die Talente unter ihnen“, erklärt Stellvertretender Schulleiter Ralf Nitschke. „Wir wollen niemanden vorführen, sondern mit einer richtigen Band auf der Bühne stehen.“ Und das gelingt bestens. Gitarrist Patrick Poli (22) spielt gleich mehrere Instrumente, auch Klavier und Keyboards. Er arbeitet an eigenen Songideen und intoniert nach Gehör. Das kann er. Mathe indes ist für ihn ein Buch mit vielen Siegeln, woher das kommt, kann er sich auch nicht erklären. Aber er weiß es. Als Opfer massiven Mobbings kam er von einer „normalen“ Schule an die Christophorus, lernte dort Gitarre und war schnell in der Schulband dabei. Koch will er mal werden, doch dazu benötigt er Firmen, die ihm eine Chance geben. Mit solchen Schulnoten wird es schwer. Er ist pfiffig, offen und ein angenehmer Gesprächspartner.

Wie auch Chris Reimann, der am Liebsten alles rappt, was ihn emotional bewegt. Musik steigert sein Selbstwertgefühl. „Am liebsten mag ich diesen romantischen Rap, nicht die bösen Jungs. Statt der Gangster-Geschichten rappe ich die Texte, die etwas Positives vermitteln.“ In der Welt gehe es schließlich schlimm genug zu. Allen gemeinsam ist das Musizieren, es baut sie auf, gibt ihnen ein gutes Gefühl. Und auf der Bühne sind ohnehin alle einfach nur Musiker.

Noch eine beindruckende Geschichte über einen jungen Rollstuhlfahrer gibt es hier

Christophorus-Schule Erfurt - Spittelgartenstraße 1 - 99089 Erfurt,
Tel.: 0361 6005150 - Fax: 0361 6005151 - cs@christophoruswerk.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige