Junge Frau auf Mission

"Ware Mensch"? Stephanie (rechts im Bild) wickelt eine junge Frau in Folie ein, um so anschaulich auf das Thema Menschenhandel aufmerksam zu machen.
„Wenn ich einmal davon weiß, wie kann ich nicht davon reden?“ Stephanie Bußmann ist empört, wenn sie über Menschenhandel spricht. Das ist eines der Themen, das die junge Frau nicht mehr loslässt. Es hat sie derart gepackt, dass sie ihren Beruf als Redakteurin an den Nagel gehängt hat und sich nun ganz den Dingen widmet, die unbedingt verändert werden müssen.Die junge Frau hat sich der weltweit tätigen Organsiation „A voice for the voiceless“ angeschlossen, ist als deren Missionarin und Deutschlandbeauftragte unterwegs.


Gegen Ungerechtigkeit



Die Organisation hat sich 30 Themen der Ungerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben und gibt Menschen eine Stimme, die nicht für sich sprechen können. Gerade erst war Stephanie Bußmann, die vor drei Monaten nach Erfurt gezogen ist, in Westafrika, Moldawien und Russland unterwegs. Die Hälfte ihrer Zeit ist sie in Deutschland auf Mission. „Es gibt so viel zu tun“, weiß sie und widmet sich am liebsten ihrem wichtigsten Anliegen. In Schulen und vor Jugendgruppen, in Kinderheimen, bei öffentlichen Aktionen macht sie andere für das Thema Menschenhandel sensibel. Denn der passiert auch nebenan.


Mit Fingerspitzengefühl




Manchmal gelingt es ihr, mit betroffenen Frauen ins Gespräch zu kommen. Viel Fingerspitzengefühl ist dafür vonnöten, oft auch ein dickes Fell. Vor allem dann, wenn sich die Frauen entscheiden auszusteigen. „Es muss noch eine Mengel passieren, dass sich viel mehr trauen, diesen Schritt zu gehen“, ist Stephanie Bußmann überzeugt und fügt hinzu „Dafür brauchen wir deutschlandweit ein Netzwerk aus Anwälten, Ärzten, Sozialarbeitern, Übersetzern..., die sich engagieren. Viel mehr noch als bisher“. In Erfurt hat die junge Frau bereits ein paar Gleichgesinnte für die Sache begeistern können, die sich mit ihr gemeinsam einsetzen. „Ich wünsche mir, dass es noch viele mehr werden“, ist Stephanie weiter auf Mission.


Aktion auf dem Anger



Am „Internationalen Tag gegen Menschenhandel“ am 18. Oktober sind Stephanie Bußmann und die Ehrenamtlichen von 15 bis 17 Uhr auf dem Anger, um auf das Thema aufmerksam zu machen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige