Keine kalten Füßchen für Gothas Babys

Brigitte Roth aus Bufleben strickt fleißig Babysöckchen.

Knut

Gothas winzige Neubürger müssen keine kalten Füße befürchten: Schließlich werden sie in diesem Jahr nicht nur mit einem Brief vom Oberbürgermeister in ihrer Stadt begrüßt, sondern es gibt auch ein Paar Söckchen dazu. Selbstgestrickte natürlich.

Fleißige Unterstützung



Nein, nicht Knut Kreuch selbst hat ein neues Hobby für sich entdeckt. Lieber holt er sich Unterstützung von jenen, die perfekt sind im Umgang mit den Strick- und
Häkelnadeln. Brigitte Roth aus Bufleben ist eine der fleißigen Wollkünstlerinnen. 25 Paar Söckchen und wollene Babyschuhe haben die Damen zur Aktion beigesteuert. „Wir sind 18 Frauen, aus Bufleben, Hausen und Pfullendorf, die sich einmal mit Monat treffen und mit Handarbeiten beschäftigen“, möchte sie persönlich von Lorbeeren für den Fleiß nichts abhaben.

Die Gruppe ist ihr das Wichtigste, dafür nimmt die 74-Jährige gern jede Menge Organisationskram auf sich. Das kommt ihr entgegen, denn es fällt ihr schwer, die Hände stillzuhalten. Immer muss sie irgendetwas tun. Das ist ihre Art zu entspannen.
Ihr Mann lacht. Ja, es gibt kaum einen Tag, an dem seine Brigitte nicht strickt. Oder häkelt. Oder stickt. Sogar in den Urlaub und zur Kur muss das Strickzeug mit. So manche andere hat sich bei ihr schon das nötige Handwerkszeug
abgeguckt. Brigitte Roth zeigt ihnen gern, wie man die Nadeln richtig lenkt. Und wenn an ein Paar winzige Schuhe ein paar Bommeln dran sollen, kommt sogar Ehemann Günter ins Spiel. Die kann er nämlich richtig gut.

Brigitte Roth liebt es, für andere hübsche Sachen zu stricken. An sich selbst denkt sie dabei am wenigsten, die Familie und Freunde haben garantiert viel mehr Selbstgestricktes in den Schränken.

Es wird weiter gestrickt



Nun also wollen Brigitte und die anderen Frauen wieder aus Wolle Söckchen herstellen. Schön weich muss das Material sein, die Kleinen sollen sich wohlfühlen. Manchmal stößt sogar eine Nachbarin hinzu, obwohl sie gar nicht zu den Handarbeitsdamen gehört. Ist ja schließlich für eine gute Sache.
Und so ein Schwätzchen beim Stricken ist auch nicht zu verachten.

Der Oberbürgermeister kann stolz sein auf so viel eifrige Unterstützung.
Doch es darf gern noch mehr sein.

Wer macht mit?



Die liebevolle Geste der wollenen Willkommensgrüße kommt bei den Eltern sehr gut an. Deshalb soll die Aktion im nächsten Jahr fortgeführt werden: Knut Kreuch bittet deshalb stricklustige Damen (gern natürlich auch Herren) um tatkräftige Unterstützung.
Insgesamt werden etwa 700 Paar Söckchen / Schühchen benötigt. Wer mitmachen möchte, kann die fertigen Paare im Rathaus oder im Strickgeschäft „Die Masche“ an der Querstraße abgeben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Helke Floeckner aus Erfurt | 17.12.2013 | 13:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige