Neues Leben für die alte Dame: Gustav-Adolf Kapelle Witterda feiert eine Woche lang Geburtstag

Wann? 03.09.2016 15:00 Uhr bis 11.09.2016 00:00 Uhr

Wo? Gustav Adolf Kapelle, Kapellenweg 1, 99189 Witterda DE
Uwe Transchel leitet den Förderverein der Gustav-Adolf-Kapelle in Witterda und kann es noch gar nicht recht glauben, dass die im Jahr 2000 begonnenen Bauarbeiten nunm abgeschlossen sind. Das wird eine ganze Woche lang gefeiert.
 
Blick ins Innere der Kapelle
Witterda: Gustav Adolf Kapelle | Eine ganze Festwoche lang wird hier Geburtstag gefeiert: 125 Jahre gibt es nun die Gustav-Adolf-Kapelle in Witterda. Auch die Sanierungsarbeiten sind nun endlich abgeschlossen.


Dieses Geburtstagskind hat sich eine Torte verdient, eine ganz große. "Es müssen ja nicht gleich 125 Stockwerke sein", sagt Uwe Transchel augenzwinkernd und sieht zufrieden auf die Jubilarin. 125 Jahre wird sie alt, die Gustav-Adolf-Kapelle in Witterda. Trotzdem ist sie jung wie nie. Dabei war es vor Jahren nicht sicher, ob sie diesen Geburtstag je würde feiern können. Faustgroße Löcher klafften im Mauerwerk, überall war der Sandstein gerissen, die innere Schale heruntergefallen, der zweite Bogen kurz vor dem Abstürzen, das Fundament kaum noch vorhanden. Es stand schlecht um die alte Dame, entweder hätte sie sich bald ganz dem Zahn der Zeit oder einem investierfreudigen Käufer ergeben.


"Gut, dass es nicht so gekommen ist", ist Uwe Transchel glücklich über das neue Leben der kleinen Kapelle, an dem er alles andere als unschuldig ist. 1999 gründete er mit Gleichgesinnten einen Förderverein, um das Anwesen zu retten. "Unsere großen Förderanträge wurden allesamt abgelehnt", erinnert er sich an eine schwierige Zeit voller Herausforderungen. Trotzdem, schon ein Jahr später konnten die Sanierungsarbeiten beginnen. "Wir mussten eben kleinere Brötchen backen", sagt Fördervereinschef Transchel und denkt an Jahre, die mit Klinkenputzen und jeder Menge Arbeit ausgefüllt waren.

Glück & Organisationstalent


Doch was anfangs wie eine riesige Hürde aussieht, gelingt. Mit kleineren Summen von Unterstützern wie Kirchenkreis, Denkmalpflege oder Sparkassenstiftung, vor allem aber mit ganz vielen Händen, die zupacken und Firmen der Umgebung, die auch mal Maschinen zur Verfügung stellen. "Das alles hier ist ein ökumenisches Werk", ist Uwe Transchel stolz, dass es für die evangelische Kapelle auch Hilfe von Menschen mit katholischem oder keinem Glauben gab.

Zählen kann er die Stunden nicht, die sie alle in die Kapelle investiert haben, da würde er kein Ende finden. Immer wieder ist dem Förderverein dabei auch das Glück hold, der rührige Uwe Transchel hat ein Näschen dafür, Verbindungen zu knüpfen und der Kapelle Gutes zu tun: Studenten kümmern sich im Rahmen des Studiums um Aufmaß und Außengestaltung, alte Pflastersteine finden auf der Witterdaer Baustelle eine neue Verwendung, die neue Tür wird zum Inhalt einer Meisterprüfung und damit günstiger. Überhaupt bleiben die Bauarbeiten dadurch weit unter den einst veranschlagten Kosten. "Manches war wirklich wie eine göttliche Fügung", ist Uwe Transchel dankbar für Glück, Einsatz und Organisationstalent.


Heute ist die Gustav-Adolf-Kapelle ein offenes, willkommen heißendes Haus für alle. Die umfangreichsten Bauarbeiten sind seit etwa sieben Jahren beendet, die Kapelle ist längst ein beliebter Ort für Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen, Ausstellungen und Veranstaltungen. Trotzdem gab es bis heute noch jede Menge zu tun: Der Eingangsbereich wurde drin und draußen neu gestaltet, eine Phovoltaikanlage auf dem Dach sorgt nun für die Heizung des Hauses, die Bleiglasfenster wurden in Thermofenster eingebettet, Verdunkelungen für die Fenster angebracht. "Jetzt sind wir aber endgültig fertig", sagt Uwe Transchel erleichtert und freut sich auf die bevorstehende Festwoche zum 125-jährigen Bestehen der Kapelle. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja wirklich eine Torte für das Geburtstagskind.




Die Festwoche


- 3. September, 15 Uhr Vernissage: Unter dem Titel "Wunder der Schöpfung" zeigt Achim Schulz aus Bad Langensalza seine beeindruckenden Fotografien

- 5. September, 19.30 Uhr, Lesung und Gesang mit den Autoren Georg Steiger und Andrea Haberland

- 7. September, 19.30 Uhr, Kabarett "Problemzone Frau" mit Beatrice Thron und Björn Sauer

- 10. September, 19.30 Uhr, "The Nightingales Singers" - Gospel, Rock, Pop und mehr

- 11.September ab 14 Uhr Kapellenfest mit ökumenischem Gottesdienst, anschließend zu Gast: Gispi-Akrobaten, Männerchor "Cäcilia" , Erfurter Blasorchester, Partyband Glücklich"


Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Bei einem Preisausschreiben der Stiftung Denkmalschutz gibt es mehrere Gewinnchancen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige