Ohne Vokabeln geht es nicht: Petra Ott ist Dozentin des Jahres an der Volkshochschule

Petra Ott

"What a foolish thing was that?“. Petra Ott lächelt und zwinkert ihrem Schüler zu. Sie darf fragen, was das eben für ein Unsinn war, es nimmt ihr keiner übel, so liebevoll und aufmunternd, wie die Worte von ihren Lippen kommen. Wenn sie alle in der Runde darüber schmunzeln, dass der zuvor gesagte Satz eher Kauderwelsch als korrektem Satzbau ähnelt, haben sie einerseits den Ausspruch der Lehrerin verstanden. Das ist gut. Andererseits versuchen sie nun gemeinsam, es besser zu machen. Diesmal richtig.

Leidenschaft Sprachen



Sprachen sind Petra Otts Metier, ihre Leidenschaft. Die studierte Diplom-Sprachmittlerin für Englisch und Russisch, das sind die Berufe des Dolmetschers und des Übersetzers vereint, kann gar nicht genug von anderen Sprachen bekommen. Deshalb bringt sie neben ihrem Beruf seit 14 Jahren an der Volkshochschule anderen bei, sich in der fremden Sprache verständigen zu können, sie zu verstehen. „Russisch ist inzwischen auf der Strecke geblieben“, bedauert sie, dass seit Jahren nur noch Englischkurse gefragt sind. Dabei, so schwört sie, sei Russisch einfacher zu erlernen, es ist logischer aufgebaut. Im Englischen hingegen gibt es so viele Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten, da hat der Lernende mächtig zu tun, sie sich möglichst alle einzuprägen. Aber Englisch ist der deutschen Sprache näher, auch im Alltag.

Viele machen weiter



Trotzdem kann sich kaum einer die fremden Worte und Sätze ohne Mühe aneignen. Besucht einer den Anfängerkurs vor dem nächsten Urlaub und sagt der Lehrerin „Machense mal“, damit er nach 15 Wochen firm ist, kann das nicht funktionieren. „Wir kratzen in dieser Zeit nur an der Oberfläche“, weiß Petra Ott und vermittelt einem Schüler schnell, dass es viel Arbeit bedeutet, die fremde Sprache zu seiner zu machen. „Vokabeln lernen kann ich niemandem abnehmen, das muss schon sein.“ Die Hälfte ihrer Volkshochschüler bleibt nach dem Anfängerkurs übrigens dabei, bucht den Anschlusskurs. Und noch einen. Mehrere hintereinander. Einen Kurs, den sie leitet, gibt es nun schon seit zwölf Jahren, eine kleine Gruppe von Wissbegierigen, die ihre Sprachkenntnisse immer noch vervollkommnen möchten. Schon damals, als sie noch Anfänger waren, hat sich Petra Otts Begeisterung wohl auf sie übertragen.

Sprache entwickelt sich



Die Lehrerin selbst wird nicht müde, immer wieder Neues hinzuzulernen. Jede Sprache entwickelt sich ständig weiter, weiß sie. Ihre Reisen, die sie so sehr liebt, vor allem zu den Freunden nach England und in die USA, bringen jedes Mal neue Erkenntnisse. Die flicht sie mühelos in ihren Unterricht ein. Der leidenschaftlichen Lehrerin geht es nicht nur um die Sprache an sich. Auch die Menschen, deren Muttersprache sie ist, sind wichtig, ihre Kultur, ihre Geschichte, ihre Art zu leben.

Träumen auf Englisch



Manchmal, so gibt sie zu, träume sie sogar auf Englisch. „Die Sprache ist mein Hobby, ich mache das hier wahnsinnig gern“, sagt sie, auf ihre vier Kurse pro Woche angesprochen. Streng sei sie übrigens gar nicht, fügt sie hinzu. Die, die zu ihr kommen, haben alle schon einen anstrengenden Arbeitstag hinter sich. Petra Ott setzt auf eine entspannte Art der Wissensvermittlung. „Wir lachen viel im Unterricht.“ Ihr ist es wichtig, die Schüler zu bestärken, ihnen die Angst zu nehmen, in einer fremden Sprache zu kommunizieren. Wenn sie dann, eines Tages, einen ganzen Vortrag auf Englisch halten können, einer ihrer Ehemaligen sich nach Jahren meldet, damit sie seine englischsprachige Doktorarbeit auf Fehler überprüft oder ein ganzer Kurs sie zur Überraschungs-Gartenparty einlädt, geht ihr das Herz auf. Dann hat sie alles richtig gemacht.


Petra Ott wurde jetzt in der Erfurter Volkshochschule zur Dozentin des Jahres gewählt.



Die Dozentin des Jahres


“Wir verleihen diesen Titel seit vorigem Jahr, um die Arbeit unserer zahlreichen Dozenten öffentlich zu würdigen“, erklärt der Leiter der städtischen Bildungseinrichtung, Torsten Haß. „Petra Ott ist eine geduldige Dozentin, die ihre Schüler motiviert und zum Kursziel führt, auch wenn es ihnen schwer fällt. Sie hat immer ein offenes Ohr, macht jeden Spaß mit und arbeitet sehr gut mit der Verwaltung zusammen“, begründet Torsten Haß die Wahl.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6.472
Mariett Demirelli aus Erfurt | 06.10.2014 | 21:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige