Was denken Menschen am Strand?

Seit unserem letzten Urlaub am Meer, der zugegeben nun schon eine Weile in der Erinnerung herumlungert, denke ich doch immer wieder darüber nach, was Menschen, die in Ihrem Entspannungsbad in der Sonne liegen, so denken?
Ganz besonders drängte mir sich diese Frage bei dem Anblick auf, den die erholten Strandmenschen mit ihren muskulösen, Lipide verstärkten Körpern so machen. Lipide, das ist überhaupt das Stichwort. Eine Dame z.B., die ihren gebräunten Olymp mit großer Breitherzigkeit darbot und die besagten Lipide ihre harte Arbeit deutlich erkennen ließen, fand es offensichtlich besonders schick, ihre Behaarung in eben jenem Bereich darzubieten. Obwohl, eigentlich sind die Gedanken ja völlig begründet, denn vor nicht allzu langer Zeit jedenfalls, als wir die Schnitzel noch mit der Keule aus dem Supermarkt holten, waren wir viel mehr behaart, ganz natürlich. Und so wirklich weiter entwickelt, haben wir uns ja lt. den Ergebnissen der Hirnforschung nicht.
Aber merkwürdig fand ich dann doch, wie eine ebenfalls mit Lipiden gesegnete Dame im höheren Mittelalter nicht enden wollend über den Verlauf, die Eigenschaften, sowie das (un)appetitliche Aussehen ihres Fußpilzes deklamierte. Sie sprach so laut, dass es jeder hören durfte und tatsächlich jeder Strandbesucher der näheren und etwas weiteren Umgebung das zugegeben zweifelhafte Vergnügen hatte, ihren Fußpilzausführungen geduldig zu lauschen. Allerdings lenkte ihr modisch perfekt designtes rosa Mützchen, welches sich als missbräuchlich genutzte Bikinihose entpuppte, stets von der never-ending Fußpilzstory ab.
Und da war da noch Mausi. Mausi war kein Plüschtier oder so etwas, sondern auch eine Dame im erfahreneren Lebensabschnitt. "Mausi, was meine Frau ist." sagte ihr Mann stets, war knackig braun gebrannt, mit spitzem Gesicht und straff getrimmten Körper. Wahrscheinlich hatte sie im heimischen Sonnenstudio schon etwas vorgeglüht. Bei ihr hatten die Lipide entweder gegen die Diäten, das Fitnessstudio oder die Chirurgen verloren, was Mausi aber sehr zu Gesicht stand. Allerdings erinnerte ihr Stimmlage weniger an "Mausi", sondern eher an eine eventuelle frühere Hauptbeschäftigung.
Mausi rannte nun den ganzen Tag am Strand hin und her und man sah ihr förmlich an, dass auch sie ständig darüber nachdachte, was die Menschen am Strand wohl denken mögen…
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige