Wie ist das Leben als Skilehrer, Herr Anhöck?

Jürgen Anhöck weiß mit seiner Begeisterung für den Wintersport zu motivieren.
Oberhof: 1. Oberhofer Skischule | "Nicht ohne Grund heißt es Skilaufen. Man kann es nur laufend erlernen." Lachend nimmt Jürgen Anhöck die Illusion, ein Skilehrer könnte dem Schüler die Mühen abnehmen. "Aber jeder, der dann ein paar Skitechniken beherrscht, ist fasziniert von der Bewegung im Schnee", weiß er aus Berufserfahrung.

Jürgen Anhöck ist staatlich geprüfter Skilehrer und leitet die 1. Oberhofer Skischule. Über das Klischee, ein Skilehrer würde sich vor allem um gelangweilte Skihasen kümmern, kann sich der gebürtige Erfurter nur amüsieren: "Wir unterrichten in Gruppen mit 10 bis 15 Personen." Eingeteilt wird entsprechend der sportlichen Voraussetzungen. Anders als vielleicht in St. Moritz spielen Statussymbole auf Thüringer Pisten keine Rolle. "Auf Skiern durch tief verschneite Natur zu fahren, bei der Abfahrt den Schnee aufzuwirbeln, bringt riesige Lebensfreude. Das Kind im Erwachsenen ist sofort wieder geweckt."

Jürgen Anhöck trägt die Begeisterung für den Wintersport in sich. Mit diesen Emotionen kann er die Gäste motivieren. Selbst dem Muskelkater weiß er etwas Positives abzugewinnen: "Es ist gut für die Seele, seinen Körper wieder zu spüren." Allerdings ist sich der 58-Jährige auch bewusst: "Das Skilaufen ist eine Risikosportart und wird es immer bleiben. Daran ändern auch hochmoderne Ausrüstungen nichts."

Es gibt über zwei Dutzend alpine Skitechniken, die in der Skischule in methodischer Reihenfolge durchgegangen werden. Das verlangt vom Skilehrer sportliches, aber auch pädagogisches Können. Die Angebote reichen von Kinderkursen über Ski alpin, Langlauf und Telemark bis zum Schneeschuhwandern. Passionierte Skisportler, die ihr Hobby zumindest zeitweise zum Beruf machen möchten, brauchen viel Idealismus. Es kann immer nur ein zweites berufliches Standbein sein an freien Tagen oder nach der Arbeit. Jürgen Anhöck fährt seit 55 Jahren Ski und wird nicht pistenmüde. Nach der Saison, wenn sich in Oberhof das erste Frühlingsgrün zeigt, zieht es ihn noch einmal in die Alpen zum Skilaufen.
(von AA-Redakteurin Sibylle Reinhardt)

Hintergrundinfos zur Ausbildung
Wo?
Ausbildung und Prüfung zentral über den Deutschen Skilehrerverband
und die Fakultät für Sportwissenschaft an der Technischen Universität München
Infos und Jobs unter www.skilehrerverband.de

Was?
Fahrtechnik, Methodik, Theorie (Bewegungslehre, Erste Hilfe, Organisation, Berg- und Lawinengefahren, Rechtskunde)

Voraussetzung?
Hilfsskilehrer-Praktikum oder Absolvierung der Skilehrer-Grundstufe an einer Skischule, Erste-Hilfe-Nachweis, ärztliches Attest über volle Sporttauglichkeit

VITA JÜRGEN ANHÖCK
•Diplom-Sportlehrer an der DHFK Leipzig
• 1985 Start in die Selbstständigkeit als staatlich geprüfter Skilehrer
• 1991 Gründung eines Baubetriebes
• seit 2003 an der Oberhofer Skischule tätig, seit 2009 Leiter der Skischule

Kontakt:
www.erste-oberhofer-skischule.de
Tel. 03 68 42 / 52 96 17 oder 01 76 / 62 37 37 86
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige