Wie ist das Leben als Weihnachtsmann?

Besuch beim Weihnachtsmann: Hier funkelt schon der fertig geschmückte Baum.
Köln: Weihnachtsmannschule | Klingeling - beim Klang der hellen Glocke wird es im Raum ganz still, alle lauschen gebannt. Der Weihnachtsmann steht in der Tür. Mit tiefer Stimme begrüßt er freundlich die Anwesenden. Die nächsten Minuten gehören ganz ihm. "Ich versuche, mit kleinen Geschichten und liebevollen Gesten das Herz der Kinder zu erobern und die Fantasien aufrechtzuerhalten", berichtet Weihnachtsmann Holger Klarczyk aus Gehren.

Dazu gehört für ihn auch die perfekte Ausrüstung. Unter langem Mantel, Mütze und Bart schwitzt man ganz schön. Doch auch Stiefel, Handschuhe, Sack und Rute gehören dazu. Zusätzlich hat er noch ein Weihnachtsbuch dabei. Hier wird der Spickzettel der Eltern versteckt, auf dem die Wünsche und Eigenschaften der Kinder stehen. Dieser erfordert in der Umsetzung oft viel psychologisches Geschick - zwischen Strenge und Liebe. "Einmal besuchte ich Zwillingsjungen, die ständig außer Rand und Band sind. Auch vor mir wollten sie nichts entschuldigen und so habe ich meine Sachen gepackt und bin wieder gegangen. Im Garten haben mich die Jungs durch den Schnee stapfend eingeholt und Reue gezeigt, wenigstens für diesen Abend."

Der Terminkalender für die nächsten Wochen ist prall gefüllt - Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern und Bescherungen am 24. Dezember. Arbeiten unter Zeitdruck gehört dazu, aber ein gestresster Weihnachtsmann kommt nicht gut an. "Ich versuche, mir für jedes Kind Zeit zu nehmen." Auf den Weihnachtsmärkten ist das oft gar nicht so einfach, dicht umringt von Kindern, Eltern und Fotografen. "Jeder, der von mir eine süße Überraschung haben möchte, muss ein Gedicht aufsagen oder ein kleines Lied singen. Sonst ist mein Sack in fünf Minuten leer. Da bin ich konsequent."

Manchmal bekommt auch der Weihnachtsmann etwas geschenkt. "Ein kleiner Junge brachte mir in Ilmenau einen Beutel Plätzchen vorbei. Ich hatte ihn im Vorjahr so beeindruckt. Das ging mir ans Herz." Auch nach 20 Jahren im Dienst als Weihnachtsmann freut sich Holger Klarczyk auf seine Einsätze. Jeder einzelne ist etwas Besonderes. Ist die Arbeit am 24. dann getan, genießt der Thüringer seine Bescherung am Kamin.



Wo?
Eine Ausbildung zum Weihnachtsmann ist an der Weihnachtsmann- Schule bei Stefan Dößereck in Köln möglich. Aber auch ohne Diplom darf ein Weihnachtsmann die Kinder beschenken. Für Neulinge ist es empfehlenswert, sich mit erfahrenen Kollegen auszutauschen und als Hilfswichtel erst einmal zu einer Bescherung mitzugehen.

Voraussetzungen
• stattliche Figur
• kräftige Stimme
• schauspielerisches Talent
• kinderlieb
• großes Repertoire an Weihnachtsliedern und Weihnachtsgedichten

Vermittlung
Die Arbeitsagenturen helfen gerne bei der Suche nach geeigneten Angeboten.

VITA WEIHNACHTSMANN HOLGER KLARCZYK
• Ausbildung als Vollmatrose der deutschen Handelsschifffahrt, dann weltweit im Einsatz
• vor 20 Jahren im Thüringer Wald gestrandet
• seitdem jeden Dezember als Weihnachtsmann im Ilmkreis im Einsatz
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
752
Florian Storch aus Gotha | 03.01.2011 | 14:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige