Worte zum Sonntag: "Die wahren Werte im Leben"

Hunger nach Leben. (Foto: Maren Beßler/pixelio.de)
"Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt. Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben." Diese Gedanken machen nachdenklich.

Wir leben im Vergleich mit vergangenen Jahrhunderten in glücklichen Zeiten. Selbst die Ärmsten in diesem Lande besitzen mehr als neunzig Prozent der Menschen weltweit. Verhungern muss hier keiner. Doch es gibt den Hunger nach Leben. Andere fragen nach Lebenswerten jenseits von Geld und Gold. Die Spaßgesellschaft kann uns blendend unterhalten, uns aber am Ende nicht halten, wenn wir fallen. Dann hört der Spaß auf.

Jesus sagt: "Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz." (Matthäus 6,19-21).

Jesus verbietet nicht Geld und Bankkonten. Er will den Blick auf Lebenswerte lenken, die halten, was sie versprechen. Werte und Schätze wie Freunde und Familie, Vertrauen und Vergeben, Liebe und Treue. Bei Umfragen ist zu hören, dass die meisten Menschen genau das wünschen. Entscheidend ist, dass wir dies leben. Der Glaube will das fördern.

Gesegnete Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.081
Joachim Kerst aus Erfurt | 01.07.2016 | 09:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige