Worte zum Sonntag: "Gott kann Mauern fallen lassen"

Eine spannende Geschichte in der Bibel: Nach dem Aufmarsch von Blasmusikern fallen die Stadtmauern von Jericho um. Josua hatte einen merkwürdigen Auftrag erhalten: "Und lass sieben Priester sieben Posaunen tragen vor der Lade her, und am siebenten Tage zieht siebenmal um die Stadt, und lass die Priester die Posaunen blasen. Und wenn man die Posaune bläst und es lange tönt, so soll das ganze Kriegsvolk ein großes Kriegsgeschrei erheben, wenn ihr den Schall der Posaune hört. Dann wird die Stadtmauer einfallen." (Josua 6,4-5a).

Die Bibel erzählt, dass es so gekommen ist. Ein Wunder. Experten rätseln, bei welchem Schalldruck Steinmauern einstürzen. Es gibt keinen TV-Bericht aus Jericho. Das war beim Fall der Mauer in Berlin anders. Wir können uns heute noch anschauen, was damals geschah: Ein Wunder.

Krenz, Gorbatschow, Kohl und alle anderen, die politisch etwas zu sagen hatten, erscheinen wie Randfiguren einer Geschichte, in deren Mittelpunkt ein Wunder stand. Es war das Wunder der friedlichen Wiedervereinigung eines Volkes, das sichtbar begnadigt worden ist. Am 9. November 1989 wurde Wirklichkeit, was kaum einer für Deutschland noch erwartet hatte. Ohne Kriegsgeschrei änderte sich schließlich halb Europa. Gott kann Mauern fallen lassen - mit oder ohne Blasmusik. Er kann Wunder wirken. Unglaublich, und doch wirklich, was wir erlebten!

Gesegnete Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige