Die Sache mit der Atombombe

Kürzlich fand das Gedenken an Hiroshima und Nagasaki zum 68. Jahrestag in 60 deutschen Städten statt. In Erfurt habe ich mitgemacht und dabei fiel mir wieder ein…
Es war 1952, als ich als schwächliches, ewig krankes Kind, zur Kur nach Bad Frankenhausen geschickt wurde. Es war noch eine ärmliche Zeit. Mein Geburtstagspaket von zu Hause haben die Schwestern mit Freude ausgepackt. Ich erhielt davon nur die Geburtstagskerze, dafür aber jeden Tag einen Löffel voll von diesem schrecklichen Lebertran.
Eines Tages mussten wir Kinder vom Kurheim auf die Straße gehen; mit Fähnchen winken und jemand trug auch Schilder. Niemand wusste worum es ging, aber es sei von „oben“ angeordnet. Über 30 Jahre später kam meine Tochter Haike-Runa vor der Einschulung ebenfalls in jenes Kurheim. Sie hatte Heimweh und bei einem Besuch unseres Kindes begegneten wir uns wieder. Meine damals jugendliche Erzieherin war nun schon im reifen Alter. „Mensch, die Haike sieht ja aus wie Du damals“, freute sich die “Tante.“ Ja, ich kann es nicht leugnen, wir haben beide Stupsnasen und ein fröhliches Lachen.
Mir brannte eine Frage auf den Lippen: „Warum war damals die Demo?“ So erfuhr ich:
„Die USA hatten das jüdische Paar Ethel und Julius Rosenberg beschuldigt, den Bau der Atombombe an Russland verraten zu haben. Sie erwartete die Todesstrafe. In der DDR wurden damals in allen Städten dazu Demos durchgeführt. Der Bürgermeister von Frankenhausen schickte einfach die Kurkinder auf die Straße“
Das Thema hatte mich interessiert. Die CIA hatte richtig ermittelt, dass es sich um jüdische Menschen handeln würde. Sie waren ganz nah dran, aber erst heute wissen wir, dass es die größte erfolgreichste Spionin aller Zeiten war, die das bewerkstelligte. Ihr Name ist Ursula Kuczynski. Sie ist die Tochter des Wissenschaftlers Robert René Kuczynski und Schwester des Publizisten Jürgen Kuczynski (Fortgesetzte Dialoge mit den Enkeln). Ihr Deckname als Spionin war „Sonja“. Als Schriftstellerin nannte sie sich Ruth Werner.
Bei den Recherchen um den Atombombenbau half ihr der Atomphysiker Klaus Fuchs, der im Bereich der Forschung in den USA arbeitete. Interessanterweise hatte die Führung in der damaligen Sowjetunion wenig Interesse an den diesbezüglichen Funksprüchen von Dr. Richard Sorge, der als Topspion von Japan aus agierte. So kam es zu Hiroshima und Nagasaki, dem US-Racheakt für Pearl Harbor. Erst in der Nachkriegszeit widmete sich die Sowjetunion dem Atombombenbau und im Kalten Krieg gab es dadurch eine Gleichstellung der Kräfte.
Leider hörte das gegenseitige Spionieren nicht auf. Am 05.09.1945 bot der sowjetische Botschafter Igor Gusenko Kanada an, den Stand der Entwicklung der Atombombe in seinem Land an sie zu verraten. Ebenfalls im September 1945 wurde Kim Philly Verbindungsoffizier des britischen Geheimdienstes. Er war Doppelspion. Damit war Moskau genau informiert, was die andere Seite trieb. Vermutlich läuft das immer noch so hin und her. Im Moment haben die US-Geheimdienste durch globales Abhören die Oberhand gewonnen. Das ist gefährlich. Deshalb ist Abrüstung nötig. Nur so kann es Frieden und Sicherheit in der Welt geben.

Nochmals zurück zu Ursula Kuczynski, alias Ruth Werner. Sie war auch Mutter und Familienmensch, die für drei Kinder zu sorgen hatte. Sohn Michael Hamburger stammte aus der ersten Ehe mit dem Architekten Rudolf Hamburger. Janina Blankenfeld hat einen Spion zum Vater und Peter Beurton entsprang der zweiten Ehe mit dem Engländer Len Beurton. Ruth W. war eine Frau ohne Schminke und Falschheit, das fordert unseren Respekt heraus. In der DDR eckte sie an und musste sich mit Verleumdungen auseinandersetzen.
Man muss sich in diesem Zusammenhang auch die Frage nach dem Verrat stellen. War es wirklich Verrat, den Bau der Atombombe an die Gegenseite des Kalten Krieges weitergeleitet zu haben? Die USA zögerten nicht, die Bombe einzusetzen. Nach dem Krieg entstand in der Mc Carthy-Ära eine Zeit des totalen Misstrauens. Menschen, die vor Hitler in die USA flohen, mussten nun wieder eilig emigrieren, wie Literaturpreisträger Thomas Manns Sohn Klaus Mann und die Familie Mann. Aber auch Schauspieler Charlie Chaplin wurde verfolgt, wie viele andere mehr.
Hat Edward Snowden Verrat begangen als er die globalen Abhörakte der US-Geheimdienste preisgab? Damit wurden die Europäischen Länder gewarnt, sich zu schützen. Sie müssten dem Mann dankbar sein. Aber das NATO-Zwangsbündnis verpflichtet sie gegenüber den USA zur Vasallenschaft. Unsere Welt ist eine Welt der Lüge und der Heuchelei.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige