Erste Folge von der Abschaffung der Praxisgebühr?

Heute war ich wieder in der Apotheke um mein Medikament zu holen welches ich regelmäßig einnehme. Normalerweise, würde die Apothekerin mein Rezept entgegennehmen und anschließend mir das bringen was auf dem Rezept steht. Jedoch nicht heute. Heute brachte sie mir ein anderes Medikament mit dem gleichen Wirkstoff. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass ich bei dem neuen Medikament etwas zuzahlen muss, was ich vorher nie musste.
Die Apothekerin erklärte mir den Sachverhalt so, das die Krankenkassen die Verträge abschließen mit den Herstellern. Mit dem alten Hersteller existiert kein Vertrag mehr, daher muss ich nun das andere nehmen und zusätzlich 5,-€ zahlen. Etwas verstimmt habe ich das neue Medikament genommen und natürlich auch bezahlt. Zuhause habe ich meine Krankenkasse angerufen und gefragt ob das alles normal ist. Der Mitarbeiter an der Hotline bestätigte mir, dass der Vertrag mit dem alten Hersteller nicht mehr existiert und nun ein Vertrag mit dem anderen Hersteller gemacht wurde.
Mir als Patient wurde keine Information gegeben, das sich etwas ändert. Man wird in der Apotheke vor vollendete Tatsachen gestellt und kann sich nicht wehren. Im Gegenteil , nimm oder stirb scheint die Devise zu sein.
Gründe für den wechsel des Herstellers wurden mir auch nicht genannt. Mir erschien es dann eher so als wollte die Krankenkasse schon jetzt etwas vorbeugen, wenn im nächsten Jahr die Praxisgebühr entfällt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
25
Fernanda Gonzalez aus Erfurt | 12.12.2012 | 06:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige