"Piratenpartei ist Kunstprodukt" - Ja, sie ist ein Kunstprodukt!

Thüringen: Thüringen | Auf die von der Thüringer Allgemeine aufgeworfene Frage, ob die Piratenpartei 2012 eine neue politische Kraft wird, gibt sich Frank Ettrich, Soziologe an der Universität Erfurt, erstaunlich uninformiert. »Die Piratenpartei wird die große Enttäuschung des Jahres 2012 sein. Sie ist ein Kunstprodukt ohne substanzielle Programmatik.«

Kunstprodukte zeichnen sich dadurch aus, dass mit ihnen Vorgefundenes weiterentwickelt und der Status Quo nicht passiv übernommen wird. Diese Umformung ist in unserer politischen Landschaft dringend erforderlich, will man eine starke und bürgernahe Demokratie erschaffen. Insofern sehen wir uns tatsächlich als einer Art Kunstprodukt. Zudem erleben die Piraten momentan einen massiven Mitgliederzulauf, wobei sie versuchen, alle Neumitglieder sofort in unsere Strukturen einzubinden, beispielsweise indem sie keine Delegierten- sondern Mitgliederversammlungen abhalten. Auch in diesem Sinne, sind sie ein Kunstprodukt. Schafften die Piraten es doch, vor Monatsfrist auf dem Bundesparteitag in Offenbach trotz des großen Ansturms von 1.400 Piraten und etwa 200 Journalisten kontrovers aber zielstrebig am Programm der Piratenpartei zu arbeiten. Keine leichte Kunst.

Für welche Art Transparenz kämpfen die Piraten eigentlich?

Das von Herrn Ettrich formulierte Argument, das Programm der PIRATEN bestünde lediglich aus dem Punkt "Transparenz", kann man nicht gelten lassen: Ziel der PIRATEN ist es, eigentlich selbstverständliche aber dennoch mangelhaft vorhandene Transparenz in öffentlichen Belangen auch umzusetzen und kritisch zu begleiten. Gleichzeitig soll davor geschützt werden, dass die Übergriffe des Staates in die Privatsphäre der Bürger - wie es momentan unter anderem durch eine geplante neue Vorratsdatenspeicherung forciert wird - nicht weiter Überhand nehmen. Insofern ist die heraufbeschworene Angst vor "zu viel Transparenz [...] in bestimmten Bereichen" auch nicht nachvollziehbar.

Das Vorurteil Ein-Themen-Partei

Es ist erstaunlich, dass selbst in wissenschaftlichen Kreisen noch immer Vorurteile aufrecht erhalten werden. Die PIRATEN stehen für einen neuen und offenen Politikstil, der nicht über die Menschen entscheidet, sondern mit den Bürgern zusammen Lösungen entwickelt.
In Programm der PIRATEN finden sich Themen wie eine liberale Drogenpolitik, eine strikte Trennung von Religion und Staat, Vorstellungen zum Urheberrecht im Informationszeitalter, oder Ideen eines Sozialstaates mit einem bedingungslosen Grundeinkommen, aber auch die Grundlagen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Umwelt und Natur. Ein Parteiprofil, welches am ehesten mit dem Prädikat »sozialliberal« versehen werden kann. Wenn selbst Soziologen noch von einer Ein-Themen-Partei sprechen, haben die Piraten noch ein großes Potential, das sie durch Kommunikation ausschöpfen werden. Daher laden die Piraten Herrn Ettrich gerne zu einem ihrer kommenden Treffen ein.

Quelle: http://nachrichten.t-online.de/soziologe-piratenpa...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige