THÜRINGEN: BAHNCHAOS DURCH ABELLIO RAIL MITTELDEUTSCHLAND

Foto: Mohammad Saab
Erfurt: Erfurt | Ein wahres Bahnchaos auf dem Rücken der Bahnkunden. Abellio Rail macht es möglich. 2012 hatten die Landesgesellschaften entschieden, wer künftig staatliche Zuschüsse in Millionenhöhe für den Betrieb von Regionallinien in Thüringen und Sachsen-Anhalt erhalten wird. Überraschenderweise ging damals der Zuschlag nicht an den Favoriten DB Regio AG, was weitreichende Konsequenzen hatte. Die Deutsche Bahn hatte vielen Mitarbeitern keine Einsatzstelle in Thüringen mehr anbieten können - Jobabbau drohte. Der neue Anbieter Abellio hatte großen Bedarf an Mitarbeitern, denn auch deren Züge brauchen Triebfahrzeugführer und Servicepersonal. In der Vergangenheit mussten die Beschäftigten beim Wechsel aber oft Abstriche beim Gehalt machen, was zur Kehrseite der Medaille wurde. Nach mehr als 260 Zugausfällen in den vergangenen Monaten bei Abellio Rail Mitteldeutschland hat die Nahverkehrsservicegesellschaft nun Zahlungen ausgesetzt. Normalerweise zahlt sie dem privaten Verkehrsunternehmen Abellio für jeden gefahrenen Kilometer einen Zuschuss vom Land Thüringen. 50.000 Euro seien jedoch bislang nicht an das Verkehrsunternehmen gezahlt worden. Schließlich könne man nicht für etwas zahlen, das nicht geleistet wurde. Dem Bahnkunden wird dies nichts nützen. Ich finde es mehr als schlimm, dass ein schlechteres Unternehmen beauftragt wurde und man DB Regio einem Unternehmen mit einer gewachsenen Struktur die Aufträge entzogen hatte. Die Kunden haben es auszubaden. Wer trägt dafür die politische Verantwortung?
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
5.750
Joachim Kerst aus Erfurt | 23.07.2017 | 09:57  
214
Rene Casta aus Jena | 24.07.2017 | 12:41  
214
Rene Casta aus Jena | 24.07.2017 | 12:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige