offline

Egmond Prill

Region ist: Erfurt
registriert seit 27.12.2010
Beiträge: 290 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 9 Gefolgt von: 13
Theologe und Journalist, Autor der "Worte zum Sonntag" im Allgemeinen Anzeiger
1 Bild

Worte zum Sonntag: "Mandelbaum"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 17.02.2017 | 17 mal gelesen

Ein wunderbarer Blütenschleier liegt über dem Land, weich und warm. Von den Hügeln um Nazareth bis zu den Bergen im Libanon blühen die Mandelbäume. Aus vielen Tälern leuchten in samtweiß bis zartrosa diese Blütenboten und kündigen die warme Jahreszeit an. Frühling wird kommen und das Leben bringen. Der Spätregen am Ende des Winters wird dem Land reichen Ertrag schenken. Der Prophet Jeremia sieht den erwachenden Mandelzweig...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Frisch bis ins hohe Alter"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 10.02.2017 | 9 mal gelesen

Alt werden möchten die meisten Menschen, aber nicht unbedingt alt sein. Das Alter erscheint voller Lasten und Mühe, oft noch verbunden mit Krankheiten und Gebrechlichkeit. Dann lieber knackig bis ins hohe Alter. Das versprechen die Kosmetikfirmen und die Freizeit-Industrie. Da werden Schönheit und Gesundheit gepriesen, Sportlichkeit und Leistung gefordert. Filme und Fern­sehen setzen hohe Messlatten und zeigen ­fidele...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Das Abendland"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 03.02.2017 | 14 mal gelesen

Immer wieder ist vom christlichen Abendland zu hören. Was heißt das? Schon die römische Antike unterscheidet Orient und Okzident, den Osten des Reiches und den Westen. In alten Bibeln finden wir als Begriff für "Westen" das Wort "Abend". So wurde es selbstverständlich: Europa ist das Abendland. Die christliche Botschaft kam aus dem Orient, "ex oriente lux" - aus dem Osten kommt das Licht. Spannend beschreibt die Bibel, wie...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Alles begann im Morgenland"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 27.01.2017 | 5 mal gelesen

Mit "Mariä Lichtmess" endet am 2. Februar der Weihnachtsfestkreis. Lichtmess ist die Erinnerung an die nach biblischer Vorschrift erfolgte Weihe des Neugeborenen im Tempel. So waren auch Maria und Josef nach Jerusalem gekommen. In vielen Kirchen werden an dem Tag die Kerzen für das Jahr geweiht. Wir schauen noch einmal zurück auf die Krippe, die Hirten und die Weisen aus dem Morgenland. Es waren Sternkundige aus dem Land...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Hauptsache gerettet und gesund"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 20.01.2017 | 6 mal gelesen

Dieser gute Wunsch fehlt bei Gratulationen selten: Hauptsache gesund! Wohlbefinden und ein Leben voller Kraft sind wichtig und wertvoll. Das Gesundheitswesen sorgt sich um unseren Körper. Sobald ein Wehwehchen die Lebenslust bremst oder eine Krankheit uns flach legt, wird klar: Hauptsache Gesundheit! Plötzlich haben Geld und Gut einen anderen Stellenwert, sind der neue Computer oder die nächste Urlaubsreise zweitrangig....

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Auf rasanter Lebenfahrt und Jesus voran"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 13.01.2017 | 13 mal gelesen

Die Geraden macht er mit 260. Ich sitze im ICE, im InterCityExpress der Bahn. Der Zug fliegt an Dörfern und Wiesen vorbei, durchschneidet Städte und Wäl- der. Einige Fahrgäste genießen sichtbar die Reise. Ein älteres Ehepaar sitzt beim Frühstück. Sie hat Brote ausgepackt, er ­schneidet Äpfel. Das erinnert an die gute alte Zeit der ­Dampfeisenbahn. Personenzüge ruckelten verhalten durch das Land. Heute sind die Feuerrösser...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Mit gelebter Nachfreunde in die Zukunft"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 06.01.2017 | 5 mal gelesen

Vorfreude ist die schönste Freude. Vorfreude ist unser Hoffen auf frohe Feiertage oder eine lang ersehnte Begegnung. Und die Nachfreude? Was bleibt von den vergangenen Weihnachtstagen? Vielleicht klingen nette Erinnerungen nach und bleiben Fotos der Zeit von Advent bis Dreikönigstag. Das war dann alles? Oder bleibt eine Nachfreude als Lebensgrundlage für das noch neue Jahr? Die Worte der Weihnachtsbotschaft können und...

1 Bild

Worte zum Sonntag: Am Ende wird alles gut 1

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 28.12.2016 | 44 mal gelesen

Erfurt: ... | „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.“ Ein Spruch von Oskar Wilde. Aber passt der Gedanke heute? Das neue Jahr hat gerade angefangen und da wird schon vom Ende geredet, geht’s noch? Wir wissen nicht, was kommt und wie es wird, dieses Jahr. Doch wir dürfen und wir müssen darauf vertrauen, dass am Ende alles gut wird. Wir Menschen leben in diesem Grundvertrauen auf die Zukunft. Der...

1 Bild

Jesus trägt Windeln

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 23.12.2016 | 17 mal gelesen

Erfurt: ... | Wer Gott im Himmel sucht, sucht am falschen Ort. Er findet ihn im Stall neben Ochs und Esel. Jesus liegt im Futtertrog und trägt Windeln. Eine Windel als Erkennungszeichen Gottes? Das Menschliche ist Gottes Zeichen! Jesus liegt in Windeln als Mensch auf einer Handvoll Stroh. "Heute wurde in der Stadt Davids euer Retter geboren - Christus, der Herr! Daran sollt ihr ihn erkennen: Ihr werdet ein Kind finden, in seinen...

Worte zum Sonntag: "Besuch"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 16.12.2016 | 16 mal gelesen

Besuch hat sich angekündigt. Die Adventswochen sind die Zeit der Vorbereitung auf den Besuch. Jesus wird kommen. Weihnachten ist in Sicht. Alle Jahre wieder blicken wir zur Krippe und wir freuen uns über Kerzen. Christliche Erwartung geht noch weiter: Denn am Ende aller Jahre wird Jesus wieder kommen. Nicht als hilfloses Kind, sondern als gewaltiger Herr. Früher haben Christen die vier Wochen vor Weihnachten als eine Zeit...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Gott will uns wachrütteln"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 09.12.2016 | 25 mal gelesen

Erfurt: ... | „Aufstehen! Jetzt aber! Bitte aufstehen!“ Wer kennt das nicht? Manchmal müssen wir mit Nachdruck wachgerüttelt werden. Eben noch im tiefen Schlummer und vielleicht in schönen Träumen versunken, heißt es nun: Augen auf und aufstehen! Das gilt auch mit dem Blick auf das Weltgeschehen. Der Prophet Joel ruft zu seiner Zeit: „Und der HERR wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme hören lassen, dass Himmel und Erde...

1 Bild

Worte zum Sonntag "Lichtzeit"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 02.12.2016 | 10 mal gelesen

Die Adventswochen und Weihnachtstage sind Lichtzeiten. Die dunkle Jahreszeit bringt uns lange Nächte und legt sich für manche finster auf die Seele. Da hilft Licht. Schon in alter Zeit zündeten die Menschen Fackeln und Freudenfeuer an, feierten in den dunklen Wochen Lichtfeste und Sonnenwende. Brennende Holzhaufen und fliegende Funkengarben nahmen dem Dunkel die Angst machende Kraft. In den Stuben wurden Talglichter...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Im Kerzenschein"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 25.11.2016 | 9 mal gelesen

Kerzen begleiten uns durch Advent und Weihnachten. Für viele ist das warme Licht beruhigend. Es ist schön, wenn Kerzen leuchten. Ein Essen zu zweit beim Kerzenschein ist für viele Romantik pur. Und doch genügt ein Hauch und die Freude ist vorbei. Licht aus. Dichter haben unser Leben mit dem Licht der Kerzen verglichen. Mutig gegen das Dunkel leuchtend und zugleich ängstlich flackernd ist die weiche Flamme immer bedroht - wie...

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Sehnsucht nach Geborgenheit"

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 18.11.2016 | 14 mal gelesen

Mit diesem Sonntag klingt das Kirchenjahr aus. Manche Kalender vermerken ihn als Totensonntag. Andere nennen ihn Ewigkeitssonntag. Mit dem Blick auf das Leben und die Bibel passt beides. In unseren Breiten mit dem auffälligen Wechsel der Jahreszeiten steht dieser Sonntag an der Schwelle vom Herbst zum Winter. Die letzten Blätter fallen. Nebel und Nässe überziehen das Land und die Seele. Es ist frostig geworden....

1 Bild

Worte zum Sonntag: "Jesus ruft zum Frieden unter Völkern

Egmond Prill
Egmond Prill | Erfurt | am 11.11.2016 | 11 mal gelesen

Es ist Volkstrauertag. Das deutsche Volk trauert um die Toten der Weltkriege. Wir gedenken der Opfer der national-sozialistischen und der real-sozialistischen Zwangsherrschaft. Wir denken an die Kriegsgefangenen, die nicht überlebt haben. Ich denke an Großmutter aus Ostpreußen und die Millionen Frauen, die vergewaltigt wurden. Ich habe Simcha Goldner vor Augen, den ich in Israel traf. Er hatte mehrere Vernichtungslager...

Anzeige
Anzeige
Anzeige