Einen Schritt voraus - Fünf Tipps mit denen Sie Ihren Arbeitsplatz in Krisenzeiten sichern können

Erfurt: Freund HRC | Deutschland in der Krise - Unternehmensinsolvenzen, Stellenabbau und Kurzarbeit, tausende Arbeitsplätze hängen am seidenen Faden. Jeder vierte Arbeitnehmer bangt um seinen Arbeitsplatz. Doch mit der richtigen Strategie sichern Sie Ihren Job.

Renate K. (Altenburg):
Unserer Firma geht es zurzeit nicht besonders gut. Wie verhalte ich mich richtig?

Bewahren Sie Ruhe. Prüfen Sie Ihre Informationen genau. Nicht alles, was auf den Fluren getuschelt wird, entspricht der Wahrheit. Sprechen Sie offen mit Ihrem Vorgesetzten, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich in der Firma etwas zusammenbraut und dass Sie davor Angst haben. So erhalten Sie Klarheit über die aktuelle Lage. Ist ein Personalabbau zu befürchten, dann kommt es darauf an, sich für das Unternehmen unentbehrlich zu machen. Versuchen Sie fünf Punkte als Strategie gegen eine Kündigung umzusetzen:

1. Zeigen Sie in Ihrem Job mehr Flexibilität und Eigeninitiative.
Gerade in schwierigen Unternehmenssituationen werden Mitarbeiter benötigt, die offen für Einen Schritt voraus Matthias S. Freund gibt fünf Tipps, mit denen Sie Ihren Arbeitsplatz in Krisenzeiten sichern können Neues sind, sich selbstständig an die veränderten Bedingungen anpassen und nach effizienteren Lösungen suchen. Machen Sie Vorschläge und zeigen Sie damit Ihren Willen, aktiv die Probleme zu lösen.

2. Beweisen Sie Ihre Stärken.
Besonders sinnvoll ist es, die Stärken zu stärken und nicht zu versuchen, mit viel Aufwand die eigenen Schwächen zu kompensieren. Hinter Ihren Stärken stehen Kompetenzen und Motivationen, verbergen sich wesentliche Teile Ihrer Persönlichkeit.

3. Erhöhen Sie Ihren Marktwert durch Weiterbildung.
Streben Sie nach Spezialwissen und Kenntnissen, die Sie von Ihren Kollegen unterscheiden. Erfahrene und gut ausgebildete Leistungsträger behalten in der Regel ihren Job am längsten. Mitarbeiter, die austauschbar bleiben, sind entbehrlich.

4. Lenken Sie die Aufmerksamkeit auf sich.
Wer nur still vor sich hinarbeitet, der riskiert, dass sein Fleiß, das Engagement und seine Nützlichkeit für das Unternehmen nicht ausreichend gewürdigt werden. Betrachten Sie daher Ihren Vorgesetzten als wichtigsten Kunden. Zeigen Sie sich ihm als Kümmerer und Problemlöser - als einen verlässlichen Partner.

5. Seien Sie loyal.
Gerade in schwierigen Zeiten schätzen Unternehmen Mitarbeiter, die nicht vorschnell ein angeschlagenes Schiff verlassen. Aber: Chefs, die Loyalität erwarten, müssen umgekehrt auch Loyalität gegenüber den Mitarbeitern zeigen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige