Früchtchen aufgedeckt! Von der Kunst des Erdbeerpflanzens

Momentan werden die Erdbeeren täglich früh aufgedeckt, abend wieder zugedeckt.
Gebesee: Erdbeerhof | Malwina, Anita, Clery oder Florence sind oft auf den Feldern rund um Gebesse anzutreffen. Die zarten Pflänzchen sind noch sehr empfindlich, benötigen viel Pflege, damit sie uns ab Mai wieder mit ihren süßen Früchtchen verwöhnen können. Und wer einmal davon genascht hat, kommt so schnell nicht mehr von ihnen los.

"Bis zur Erdbeerernte ist es allerdings noch ein weiter Weg", erzählt Reiner Leefers, Geschäftsführer des Erdbeerhofs Zurzeit mögen es die jungen Pflanzen - ganz wie wir - schön warm. Natürlich kann nicht jede Pflanze einzeln geschützt werden. Das geschieht mit 500 Meter langen Folien- und Fließbahnen, die auf den Reihen übereinander liegen. Darunter erwärmt sich der Boden - die Pflanzen fangen jetzt schon an zu wachsen. Deshalb ist es wichtig, Windschäden in den Planen sofort zu reparieren. Scheint die Sonne, werden Folie und Fließ entfernt, abends wird wieder zugedeckt. Ab April wird täglich aufgedeckt, damit die Bienen ihre Arbeit verrichten können. "Das viele auf- und zudecken ist notwendig, damit kein Frost in die Blüten gelangt. Denn sonst bilden sich nur kleine, verkrüppelte Früchte aus, die keiner haben möchte", sagt der Fachmann. "Erdbeeren auf vielen Hektar anzubauen, ist schon eine Wissenschaft und verlangt vor allem viel Fingerspitzengefühl."

Damit nicht alle Erdbeeren mit einmal reif sind, wird mit verschiedenen Tricks gearbeitet. Die späten Sorten ruhen momentan noch unter einem Strohbett - kein Licht gelangt an die Pflanzen. Davon werden sie erst im April befreit, um dann im Juli ernten zu können. Eine weitere Möglichkeit sind Frigo-Pflanzen. Die gelangen direkt vom Kühlhaus, ihrem künstlichen Winter, mitten im Sommer in die Erde. Nach acht Wochen können die Erdbeeren geerntet werden - bis in den September hinein. Reiner Leefers freut sich schon jetzt auf die neue Ernte. "Wenn das Wetter mitspielt, kann Anfang Mai die Erdbeersaison in Gebesee eröffnet werden."

Ablauf:
• 10. Dezember: Abdecken der frostempfindlichen Pflanzen mit Fließbahnen.
• 1. Februar: Pflanzen, die später im Jahr tragen sollen, werden komplett mit Stroh abgedeckt.
• 15. Februar: Die früh tragenden Erdbeersorten erhalten auf die Fließbahn zusätzlich noch eine Lochfolie. Die Erwärmung fördert das Wachstum.
• ab Februar: Tagsüber werden die Pflanzen, je nach Wetterlage, aufgedeckt, abends wieder zugedeckt.
• Ende März: Folie wird entfernt, Pflanzen werden nur noch mit Fließ in der Nacht gegen Frost geschützt, bis zu den Eisheiligen Anfang Mai.
• Anfang April: Das Stroh wird von den abgedeckten Pflanzen entfernt, damit
diese zu wachsen beginnen können.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 14.03.2012 | 11:35  
Ines Heyer aus Saalfeld | 14.03.2012 | 11:45  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 14.03.2012 | 19:18  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 14.03.2012 | 23:13  
Ines Heyer aus Saalfeld | 15.03.2012 | 11:59  
3.004
Gerald Kohl aus Erfurt | 15.03.2012 | 18:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige