Giraffe Gunda plötzlich verstorben

Giraffenkuh „Gunda“ im Sommer 2011 im Zoopark
Ein Schock für die Tierpfleger im Zoopark: am Morgen des 2. Januar 2012 lag Giraffenkuh „Gunda“ tot im Stall. Dies kam völlig unerwartet. Sie war am Vortag absolut unauffällig, war munter, fraß gut und zeigte keinerlei Veränderungen. Ein Tag wie jeder andere im Leben der Erfurter Giraffenkuh. Umso größer dann der Schock über den plötzlichen Tod.

Um zu klären, woran „Gunda“ starb, wurde sie zur veterinärmedizinischen Untersuchung in die amtliche Pathologie nach Bad Langensalza eingewiesen. Die umfassenden Untersuchungen dauern noch an, so dass bis zu deren Abschluss keine Angaben zur Todesursache gemacht werden können.
„Gunda“ wurde 16 Jahre alt. Sie kam am 6. September 1995 im Thüringer Zoopark Erfurt zur Welt.

Nach der Geburt und dem Tod ihres kleinen Giraffenkälbchens 2011 ruhten nun alle Hoffnungen auf erneuten Nachwuchs im Jahr 2012. Eine Hoffnung, die sich jetzt erstmal zerschlagen hat. Giraffenbulle „Lengai“ soll natürlich auf Dauer nicht allein bleiben. Konkrete Pläne für eine neue Partnerin gibt es derzeit aber nicht.

Text und Foto: Zoopark
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige