Hier wird's wieder ganz: Im Repair-Café gibt es Rettung für kaputte Geräte und dazu allerlei Kurzweil

Wann? 13.02.2016 15:00 Uhr bis 13.02.2016 18:00 Uhr

Wo? Repair Café, Lassallestraße 50, 99086 Erfurt DE
Jürgen Weißflog (vorn) und Nicky Pögelt 'kämpfen' mit einem defekten Plattenspieler, die zwei ehrenamtlichen Reparatur-Experten sind sich sicher, dass sie ihn schnell wieder ganz bekommen. Antje Iwan (links) und Maria Wahle sehen ihnen dabei kurz über die Schulter.
Erfurt: Repair Café | Wegwerfen gilt nicht: Im Erfurter "Repair Café" in der Lassallestraße 50 verhelfen ehrenamtliche Experten defekten Geräten und Haushaltsgegenständen zu neuem Leben. Außerdem ist hier genügend Zeit für einen gemütlichen Plausch.


“Wir leben im Überfluss!“ Maria Wahle bringt es auf den Punkt, Antje Iwan nickt bestätigend. Doch die jungen Frauen nehmen das nicht so hin, nicht jeder muss das Überfluss-Spiel schließlich mitspielen. Sie tun es jedenfalls nicht, träumen ein bisschen von einer besseren Welt - und bringen das deutlich zum Ausdruck. Antje und Maria gehören zum Organisationsteam des Erfurter „Repair Cafés“. Hierher in den Gemeinschaftsraum in der Lassallestraße 50 kann einmal im Monat jeder kommen, der etwas zu reparieren hat, elektrische Geräte, kleine Möbelstücke, Kleidung, Spielzeug, Fahrräder... Die Reparierer sind Männer und Frauen mit handwerklichem Geschick und reichem Fachwissen, sie alle bringen sich ehrenamtlich ein. So manchem guten Stück haben sie so schon zu einem zweiten Leben verholfen und deren Besitzer vor einer teuren Neuanschaffung bewahrt.

Die Welt retten? Vielleicht ein bisschen


“Natürlich werden wir damit nicht die Welt retten“, ist sich Antje Iwan bewusst. Doch auch mit kleinen Schritten lässt sich etwas tun. Gegen die Wegwerfgesellschaft. Viel zu oft werden nicht mehr funktionierende Haushaltsgegenstände achtlos entsorgt, die Müllberge wachsen. Dabei gibt es Alternativen. „Gib ihm doch eine Chance“, sagt Antje Iwan lächelnd zu jedem, der über ein defektes Gerät klagt. Ihr Rat wird gern angenommen, im Repair Café, das vor zwei Jahren unter der Trägerschaft des Vereins Welt(t)raum gegründet wurde, haben die Ganzmacher alle Hände voll zu tun. Toaster und Mixer, kleine Kameras, Plattenspieler, Staubsauger, Brillen - alles kommt auf den Tisch.

Manche Reparatur erweist sich als ziemlich knifflig, wie die des nicht mehr funktionierenden Furbys, ein kleines Spielzeug, das einer Dame mächtig ans Herz gewachsen war. Mit vereinten Kräften haben die Tüftler das seltsame Wesen wieder zum Leben erweckt. Ob die Ganzmacher oder die Furby-Besitzerin sich über diesen Erfolg mehr gefreut haben, ist nicht bekannt. Auf jeden Fall lieferte das Wuscheltier eine Menge Gesprächsstoff. „Uns ist es sehr wichtig, das Repair Café auch als einen Ort der Begegnungen, der Kommunikation zu sehen“, möchte Maria Wahle den sozialen Aspekt dieser ungewöhnlichen Einrichtung betonen. Wer hierher kommt, darf ruhig Zeit haben, sich einbringen, mit anderen plaudern, selbst bei der Reparatur helfen, vielleicht sogar anderen Hilfe anbieten.


Seit es das Café gibt, erfreut es sich wachsender Beliebtheit. Weltweit gibt es, nach niederländischem Vorbild, fast 1000 solcher Einrichtungen, in Thüringen außer in Erfurt auch in Nordhausen und Jena. Es können gern noch mehr werden, das Erfurter Organisationsteam gibt gern seine Erfahrungen weiter.


Das Repair Café:


Das „Repair Café Erfurt“ ist ein Projekt in Trägerschaft des Welt(t)raum e.V. in Kooperation mit dem Bytespeicher Erfurt, der Selbsthilfefahrradwerkstatt FH Erfurt und der [L50] vom s.P.u.K. e.V. Geöffnet hat es immer am zweiten Samstag im Monat, von 15 bis 18 Uhr, Lassallestraße 50. Dort hin kann man seine kaputten Gegenstände bringen - nur solche, die man selbst über die Türschwelle tragen kann - und sie dort gemeinsam mit ehrenamtlich engagierten Experten reparieren. Die Bandbreite reicht von Kleidung über Möbel, elektrische Geräte und Spielzeug bis hin zu Fahrrädern.

Der Verein:


Nachhaltigkeit, soziale und ökonomische Gerechtigkeit, allgemeine Menschenrechte - hinter diesen Begriffen verstecken sich nicht nur Schlagwörter der nationalen und internationalen Sozial- oder Umweltpolitik. Vielmehr handelt es sich hierbei um Grundprinzipien eines friedlichen Zusammenlebens, die jeder Einzelne unterstützen kann. Diese Prinzipien zu verbreiten, ein Bewusstsein für Themen wie Nachhaltigkeit und gerechtes Wirtschaften zu schaffen und vor allem konkret für deren Umsetzung auf lokaler Ebene einzutreten - das ist das Ziel des Welt(t)raum-Vereins. Der Vereins betreibt verschiedene Projekte, beispielsweise ein Fachgeschäft für Fairen Handel, eine Gib-und-Nimm-Inititaive, eine Handy-Sammelaktion. Infos: www.welttraeumer.de


Gute Gründe, Einrichtungen wie das Repair-Café zu nutzen:



- Es entsteht weniger Müll.


- Der eigene Geldbeutel wird geschont, wenn man nicht ständig Neues anschafft.


- Das Café ist auch ein Ort der Begegnungen, hier werden soziale Kontakte gepflegt.


- Besinnen auf den Ursprung der Dinge: Gegenstände werden eigentlich hergestellt, damit sie genutzt werden. Am besten für lange Zeit.


- Herausforderung: Die Reparatur-Experten können ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, sie weiterentwickeln.


- Lernen, wie es geht: Die Experten geben ihr Wissen gern weiter.


- An manchem Haushaltsgegenstand hängen Erinnerungen, so lassen sie sich bewahren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige