Kale Chips

Wer sie noch nicht kennt wird begeistert sein, von den Kale Chips.
Man braucht dazu Grünkohl, der auch Braunkohl genannt wird.
Der Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse, welches man frisch auf den Markt, ab September, kaufen kann. Aber der ideale Monat soll der November sein.
Da die Saison ausläuft, habe ich den letzten Grünkohl, auf dem Erfurter Markt gekauft, um meine Kale Chips herzustellen.
Er ist sehr vitaminreich, gerade an Vitamin C, hat viele Mineralien, wie Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium usw.
Aber auch die B-Komplexe, sind fast alle enthalten und das Vitamin A, K und E.
Also ein sehr gesundes Gemüse. Das haben auch die Amerikaner entdeckt und verarbeiten den Grünkohl als Chip. Auf diese Art, kam es über den Teich wieder zu uns geschippert. Dies ist ein kalorienarmer Snack aus Amerika, der vitaminreich ist und auch viele Mineralien beinhaltet.

Das Original wird immer mit Grünkohl gemacht, die Amerikaner haben das Kraut als gesundes Gemüse für sich entdeckt. Leider ist es ein Wintergemüse und kann nur kurze Zeit frisch gekauft werden.

Nun wir können ja unser Chips auch selber machen. Deshalb hier das Rezept.



Kale Chips

Zutaten:

300 g frischen Grünkohl
1 TL Meersalz
3 Prisen Pfeffer
n. B. Chiliflocken
2 Walnüsse, oder Chiasamen oder/und Kokosraspeln
3 EL Olivenöl
etwas Zitronensaft
etwas Agavendicksaft, oder Honig



Zubereitung:

Den frischen Grünkohl vom Markt oder aus dem Garten waschen. Dann die Blättchen vom Stiel zupfen und in einer Salatschleuder trocken schleudern.

Die Blättchen in eine Schüssel geben. Die Walnüsse knacken und mit einem Küchenmesser klein hacken, fast mehlig. Dann das Olivenöl und die Gewürze über die Blätter geben und einarbeiten. Etwas Zitronensaft, die Walnüsse und ein wenig Agavendicksaft ebenfalls. Dann die so bearbeiteten Blätter auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, möglichst ganz locker, dann können sie besser trocknen.

Die Backröhre sollte auf ca. 180 °C vorgeheizt sein. Das Blech für ca. 10 Minuten hineinschieben, dann das Blech herausnehmen, die Blätter wenden und weitere ca. 10 Minuten trocknen lassen. Die Backofentür sollte leicht geöffnet sein, so dass die Feuchtigkeit entweichen kann. Am besten mit einem eingeklemmten Holzlöffelstiel ein wenig offen halten.

Wenn die Blätter recht knusprig sind, sind sie fertig.



Man kann auch Chips mit anderen Gemüsesorten zubereiten. Wenn die Zeit des Grünkohls vorbei ist, kann man auch Wirsing ähnlich anwenden.

Ich habe bei meiner zweiten Fuhre statt, Walnüsse, Cia-Samen und Kokosflocken verwendet.

Also der Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit, bei diesem gesunden Snack!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
692
Petra Wolf aus Gotha | 27.02.2016 | 09:46  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 27.02.2016 | 18:50  
7.095
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 29.02.2016 | 15:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige