Karies im Zahn – Was nun?

Der neue ZahnRat über Füllungsmaterialien

Kostenlose Patientenzeitschrift der Zahnärzte informiert über Füllungsmaterialien für Zähne


Ein Loch im Zahn kann nicht nur höllisch schmerzen, sondern stellt Patienten oft auch vor die Qual der Wahl: Womit möchte ich das Loch in meinem Zahn wieder auffüllen lassen? Mit altbewährtem Amalgam, hochmodernem Kunststoff, langlebigem Zahngold oder fast unsichtbarer Keramik..?

Die Auswahl ist groß, aber nicht jedes Füllungsmaterial ist für jeden Zahn gleichermaßen gut geeignet. Die neueste Ausgabe der Patientenzeitschrift ZahnRat listet daher kompakt und laienverständlich alle verfügbaren Füllungsmaterialien auf und benennt ihre Vor- und Nachteile. Die Zeitschrift liegt ab sofort kostenfrei in den mehr als 1.500 Thüringer Zahnarztpraxen aus.

Zusätzliche Kosten für aufwendige Behandlungen möglich


„Die Füllung an Karies erkrankter Zähne gehört auch heute noch zu den häufigsten Behandlungen in einer Zahnarztpraxis“, weiß Dr. Andreas Wagner, Präsident der Landeszahnärztekammer Thüringen. Denn nachdem der Zahnarzt das erkrankte Zahngewebe entfernt hat, muss er die fehlende Zahnsubstanz mit einem besonderen Material wieder auffüllen. „Unsere Patienten sollen gut und sicher entscheiden können, wie ihr Zahn versorgt wird. Wir Zahnärzte stellen alle Werkstoffe vor und beraten über deren Anforderungen an den zu behandelnden Zahn.“

Die Patientenzeitschrift ZahnRat begründet zudem, warum für eine aufwendige Therapie mit einem modernen Füllungsmaterial zusätzliche Kosten für die Patienten entstehen können. Er lässt auch die Diskussion um das quecksilberhaltige Amalgam nicht außer Acht. Außerdem gibt der ZahnRat Tipps zur Pflege bereits reparierter Zähne, mit denen Patienten eine erneute Karies-Erkrankung verhindern können.

Traditionsreiche Patientenzeitschrift der ostdeutschen Zahnärzte


Verfasst wurde diese mittlerweile 84. Ausgabe des ZahnRat durch fünf Zahnärzte aus Thüringen. Dr. Ina M. Schüler, Dr. Karin Seidler, PD Dr. Arndt Güntsch und Dr. Ralf Kulick aus Jena sowie Dr. Christian Junge aus Friedrichroda hatten bereits im Jahr 2013 einen ZahnRat zur Professionellen Zahnreinigung entwickelt, der binnen kurzer Zeit zur meistbestellten Ausgabe in der mehr als 20-jährigen Geschichte der Zeitschrift geworden ist.

Der ZahnRat ist die gemeinsame Patientenzeitschrift der ostdeutschen Landeszahnärztekammern. Er informiert Patienten und zahnmedizinischen Laien verständlich über vielfältige Themen der Zahn- und Mundgesundheit. Ein kostenfreies Ausgaben-Archiv steht im Internet unter www.zahnrat.de bereit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige