Mein Halloween-Countdown - Noch 18 Tage

Eine der größten Halloween-Veranstaltungen in ganz Deutschland gibt es auf Burg Frankenstein. Aus 34 Jahren Erfahrung wissen die Veranstalter, wie viel Horror man Kindern zumuten kann. (Foto: Burg Frankenstein)
Seid gegrüßt, meine Freunde des gepflegten Gruselns,

heute möchte ich euch eine interessante Pressemitteilung der Burg Frankenstein weiterleiten.

Besorgte Eltern fragen dort immer wieder an, ob ihre Kinder schon Halloween feiern dürfen oder noch zu jung für das Gruselabenteuer sind. Dazu nimmt jetzt Mathias Bührer Stellung, Burgpächter der Burg Frankenstein in Darmstadt und Leiter der dortigen Halloween-Veranstaltung, die es nun schon 34 Jahre gibt. Er hat jetzt die zahlreichen schriftlichen Anfragen aus ganz Deutschland beantwortet:

"Es gibt wie so oft, auch hier ein klares ‚Jain‘. Denn das hängt von Ihrem Kind und natürlich von seinen Eltern ab. Sie müssen entscheiden, ob Ihr Kind Spaß hat, oder ob es verängstigt wird.“
Eine eindeutige Antwort gibt es also laut Bührer nicht. „Wir können keine allgemeingültige Regel aufstellen. Es gab schon fünfjährige Jungen, die fanden das Geschehen cool und es gibt vierjährige Jungen oder Mädchen, die verfolgen ganz gebannt die Kindertheatershow auf der Hauptbühne, sind fasziniert von den Monsterclowns und den Hexen. Aber es gab auch das 12-jährige Mädchen, das sich in panischer Angst in die Arme vom Papa flüchtete, wenn ein Monster auch nur in Sichtweite kam.“

Für den Umgang mit solchen Situationen hat Mathias Bührer einen Tipp: „Schützen Sie selbst Ihr Kind, indem Sie ihm nicht mehr zumuten, als es vertragen und verarbeiten kann. Es gab leider auch schon lachende Eltern mit weinenden Kleinkindern im Arm. Das wird der Kinderseele sicher nicht gerecht.“

Nur – wer im Glashaus sitzt, darf nicht mit Steinen werfen: „Ich habe meinen Kindern einmal zugemutet, mit mir im Auto durch die Waschanlage zu fahren. Das würde ich heute sicher ganz anders machen. Denn ich hatte ihre Angst völlig falsch eingeschätzt“, gibt der Chef auf Burg Frankenstein eigenes Erleben preis. Er schließt aus den eigenen Erfahrungen: „Das Kind muss selbst entscheiden, ob es sich traut. Es muss Zeit haben, mit sich zu ringen: Fahre ich mit Papa durch die Waschanlage? Oder schaue ich mir das von außen an? Wenn es sich dann traut, dann ist es ein Sieg über die Angst; ein Stück Selbstüberwindung und ein Erfolg. Dann stärkt es das Selbstbewusstsein des Kindes und fördert seine Entwicklung positiv.“


Wie sind denn eure Erfahrungen mit Kindern und Halloween? Ich freue mich auf Kommentare.

Und bitte stimmt noch weiter ab: Halloween - dafür oder dagegen!
Hier zur Abstimmung.


Übrigens: Alle Beiträge der Halloween-Gruppe auf meinAnzeiger.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige