Mode, Motorrad-Bekleidung und Mega-Stores

Passende Kleidung und Ausrüstung für Motorradfahrer ist unverzichtbar. Sie sorgt dafür, dass der Fahrer bei Kälte nicht friert, bei Hitze nicht übermäßig schwitzt und bei Regen nicht durchnässt. Gleichzeitig soll sie bequem und langlebig sein sowie höchstmögliche Sicherheit bieten. (Foto: Polo-Motorrad/TRD blog newsportal)
 
Um bestmöglichen Schutz im Falle eines Sturzes zu bieten, sind ausgereifte Materialien und hochwertige Verarbeitung unverzichtbar. Und Qualität hat ihren Preis. Eine umfangreiche Kleidungsausstattung kann schon mal einen vierstelligen Betrag kosten. (Foto: Polo-Motorrad/TRD blog newsportal)

Kontinuierliches Wachstum - Investitionen in der Motorradzubehörbranche zahlen sich aus


(TRD) In den städtischen Einkaufsmeilen kämpft die Modewelt seit ca. zehn Jahren gleich an mehreren Fronten. Hohe Mietpreise und steigende Lohnkosten sowie das zunehmende Onlinegeschäft erfolgreicher Mitbewerber setzen einer ganzen Reihe von Playern in der Modebranche kräftig zu. Reihenweise sind in den vergangenen Jahren Hersteller und Einzelhändler eingeknickt oder in finanzielle Schieflage geraten, bei denen Anleger und Investoren kräftig danebengriffen.

Nach aktuellen Zahlen des Handelsverbandes Textil (BTE) hat die Zahl der Modehändler in den Jahren 2010 bis 2014 um mehr als 3.500 abgenommen. Betroffen waren laut dem „Manager Magazin“ vor allem kleinere Unternehmen, während einige neue mittelgroße und Groß-Betriebe entstanden. Die Zahl soll sich nach Schätzungen des BTE zur Jahrtausendwende sogar nahezu halbiert haben, obwohl jede Frau nach Branchenberechnungen im Durchschnitt beim Shoppen 30 Kilogramm Kleidung pro Jahr kauft. Doch davon kriegen viele Händler auf den deutschen Einkaufsstraßen nicht mehr viel mit. Sie führen einen Kampf, den sie mitunter auch selbst verschuldet haben und den viele von ihnen auf Dauer wohl nicht gewinnen werden.

Einkaufserlebnis auf allen Kanälen
Kreditversicherer Euler Hermes rechnet nach einer aktuellen Marktanalyse, die dem Wirtschaftsmagazin vorliegt, noch mit weiteren Pleiten. Es gibt Umstände wie das zunehmende Onlinegeschäft, das laut dem Kreditversicherer bereits 40 Prozent des Gesamtgeschäftes ausmachte. Dieser Entwicklung haben Händler mit Ladenlokalen wenig entgegenzusetzen, wenn Sie beispielsweise Marken im Sortiment haben, die Kunden meist über Online-Kanäle günstiger und frei Haus bekommen können. Zum Anderen leiden die Unternehmen, weil der Aufbau eines professionellen Onlineangebotes viel Geld kostet und selbst viele deutsche und internationale Modeketten am Aufbau eines professionellen Onlinegeschäftes bislang gescheitert sind. Und auch an der Beratungskompetenz, mit der die stationären Händler eigentlich gegen die Online-Konkurrenz punkten könnten, wird oft gespart, anstatt neues Personal einzustellen.

Handelsketten für Motorradbekleidung und Zubehör haben keinen Sonderstatus, aber eine andere Ausgangsituation

Passende Kleidung für Motorradfahrer ist unverzichtbar. Sie sorgt dafür, dass der Fahrer bei Kälte nicht friert, bei Hitze nicht übermäßig schwitzt und bei Regen nicht durchnässt. Gleichzeitig soll sie bequem und langlebig sein sowie höchstmögliche Sicherheit bieten. Um bestmöglichen Schutz im Falle eines Sturzes zu bieten, sind ausgereifte Materialien und hochwertige Verarbeitung unverzichtbar. Und Qualität hat ihren Preis. Eine umfangreiche Kleidungsausstattung kann schon mal einen vierstelligen Betrag kosten. Die durchschnittlichen Ausgaben für Bekleidung und Zubehör belaufen sich laut einer aktuellen Zweiradstudie der Motor Presse Stuttgart aus dem Vorjahr auf 683 Euro. Vielfahrer investieren sogar durchschnittlich 877 Euro. Solche Einkäufe sind nicht alltäglich und da wundert es kaum, dass Motorradfahrerinnen und -fahrer beim Kauf auf persönliche Beratung im Fachhandel vor Ort großen Wert legen.

Ohne Ladenlokal und Beratung geht es auch nicht
Deutsche Verbraucher sind beim Einkaufen übrigens experimentierfreudiger als der weltweite Durchschnitt. Die Befragung von 500 deutschen Teilnehmern einer aktuellen Oracle-Studie ergab, dass Verbraucher hierzulande ein durchgängiges Einkaufserlebnis erwarten, das sich durch ein breites Sortiment hochwertiger Produkte sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet. Sie sind offen für neue Lösungen, die ihnen Auswahl, Einfachheit und Komfort bieten, legen aber gleichzeitig Wert auf persönliche kompetente Betreuung in einer Filiale. Sie schätzen ihre Privatsphäre und sind dabei wertbewusst. Diese Haltung hat entscheidenden Anteil daran, für welchen Händler sie sich letztendlich entscheiden.
Vor allem im Motorradbekleidungsmarkt stellt der Shop für den Kunden ein zentrales Unterscheidungsmerkmal in Bezug auf Service und Komfort gegenüber anderen Formen des Handels dar. Es scheint, dass sich Händler gut auf die veränderten Bedürfnisse ihrer Kunden eingestellt haben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige