Nepper,Schlepper Bauernfänger

Vorderseite
Zimmernsupra: Ahornweg | Bereits den dritten Brief bekam ich von der "Gewerbeauskunft-Zentrale“ aus Düsseldorf.

Ich sollte das Formular mit persönlichen Daten vervollständigen und an eine kostenlose Faxnummer senden. Natürlich wurde mir auch eine Frist gesetzt um das ganze zu beschleunigen. Auf der Rückseite befindet sich dann das „Kleingedruckte“! Wenn man dies nicht genau studiert fällt man in die sogenannte „ABO-FALLE“ und verliert jährlich über 1000.-€, und das sogar im Voraus!

Umschlag,Briefpapier und die Aufmachung lässt vermuten, dass es sich um behördliche Post handelt. Und da fängt der Betrug bereits an!!
Und nicht zu vergessen das es sich hierbei auch noch um Nötigung handelt.

Dem Empfänger soll vorgegaukelt werden, dass es ein behördliches Schreiben ist und man es unbedingt zurücksenden muss.
Eigene Recherchen im Internet ließen meinen Verdacht erhärten. Bereits mehrere Anwälte,Gerichte und Polizei beschäftigen sich bereits mit diesen so cleveren Leuten.

Viele Selbstständige, Vereine, Kirchen ect. sind bereits auf diesen Betrug herein gefallen und die Dunkelziffer wird sicherlich weit aus höher liegen.

Man kann also erneut nur vor den ABO-Fallen warnen, die bisher im Internet gelaufen sind und nun aber auch per Post verschickt werden.

Sollten auch Sie so einen Brief bekommen haben, so können sie ihn getrost ungeöffnet in die Tonne klopfen!

INFO:
http://www.noz.de/lokales/59866848/warnungen-vor-a...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
3.050
Antje Hellmann aus Jena | 11.08.2012 | 14:15  
3.977
Thomas Twarog aus Erfurt | 11.08.2012 | 14:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige