Nur eine Frage: Warum sind Gullideckel rund, Herr Mlejnek?

Unter Gullideckeln sind wahre Kunstwerke - ist dies ein Grund für ihre runde Form? (Foto: Dirscherl/pixelio)
Erfurt: Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft |

Die Antwort kennt Ingo Mlejnek, Leiter des Referats 434 "Straßen- und Brückenbau" im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Gullideckel ist die landläufige Bezeichnung für Schachtabdeckungen in unseren Straßen. Die Schächte sind begehbar und zum Teil mehrere Meter tief. Durch die Schächte können die Entwässerungskanäle für Schmutz- und Regenwasser erreicht werden.

Schächte im Straßenbau, im Bergwerk oder bei Brunnen werden bevorzugt rund ausgeführt, weil der seitliche Erddruck durch diese Form leichter beherrscht werden kann als bei einer eckigen Form. Auch Tunnel haben aus diesem Grund meist eine halbrunde Form.

Der Deckel fällt nicht in den Schacht.


Durch die runde Form wird gleichzeitig auch gesichert, dass die Schachtabdeckung niemals in den Schacht fallen kann. Der Ring, auf dem der Deckel aufliegt, ist einfach kleiner als der Durchmesser des Deckels. Bei einer eckigen Form, egal ob quadratisch oder rechteckig, ist das nicht gegeben, da die Diagonale der Auflage länger ist als die Seitenlänge des Deckels.

Durch die runde Form ist einerseits der Arbeiter, der den Kanal begehen muss, vor einem herabfallenden Deckel geschützt. Anderseits profitiert auch der Autofahrer, der nicht damit rechnen muss, dass die Deckel in die Schächte stürzen und sich so ungeahnte Löcher in der Straße auftun.

So ganz nebenbei lässt sich auf einer Straßenbaustelle ein runder Kanaldeckel auch leichter transportieren, weil er gerollt werden kann.

Gibt es auch: singende Gullis.

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige