Thüringer Klöße oder "Grüne Klöße"

Zutaten, für 4-6 Personen:


2 kg Kartoffeln, mehlig kochende
1 Brötchen
n.B. Salz
2 l Wasser
n.B. Kartoffelmehl




Zubereitung:


Man schält die Kartoffel und nimmt 2/3 der Masse, reibt sie zu Schab und presst sie aus. Den Saft mit der Stärke fängt man auf und lässt die Stärke sich absetzen. Dann schüttet man das Wasser ab und lässt die Stärke trocknen. Wenn sie trocken ist, wird sie mit einem Nudelholz aufgelockert und später wieder verwendet.

Aus dem anderen 1/3 der geschälten Kartoffeln wird ein dünner Kartoffelbrei mit Wasser zubereitet und unter die rohen Kartoffelmasse gegeben. Man gibt Salz und Kartoffelstärke unter die Pressmasse und der Kartoffelbrei wird untergehoben. Die gesamte Masse muss eine gute Konsistenz haben und sollte schon gesalzen werden.

Dann werden Klöße geformt und es kommen in die Mitte Weißbrotwürfel (Brötchen), welche in einer Bratpfanne und in Stücke geschnitten schön goldgelb angebraten wurden.

Beim Formen, sollten die Hände unter laufendem Wasser immer schön angefeuchtet werden. Die so geformten Klöße geben wir dann in einen großen Topf mit siedendem Wasser, welches mit Salz angereichert wurde, ca. 1 TL Salz. Kurz aufkochen lassen und dann auf kleiner Flamme ca.10-15 min. ziehen lassen. Wenn die Klöße oben schwimmen, sind sie gut.

Dann nimmt man sie aus den Topf mit einer Schaumkelle heraus und kann sie gleich auf den Teller geben, um sie mit 2 Gabeln etwas auseinander zu machen.

Dazu gibt man einen guten Braten, wie Rouladen, Wild, Gans oder Ente. Es passt auch Gulasch dazu. Und natürlich darf dann das Rotkraut nicht fehlen.



Oder:

Man hat, wie ich, gefrorenen Kartoffelschab, aus Heichelheim, zur Verfügung, der nur aufgetaut werden muss und schon geschwefelt ist und die Klöße schön weiß macht. Der Schab wird mit 500 g gekochten Kartoffeln, welche zu einen Kartoffelbrei (Wasserbrei) gekocht werden, untersetzt. Also durch eine Kartoffelpresse und das gekochte Wasser dazu (ca.0,5 l Kochwasser) und daraus einen Kartoffelbrei herstellen und unter den aufgelockerten Schab gemischt.

Die, wie oben, beschriebenen Weißbrotwürfel (Brötchen) in die Mitte geben und ebenfalls, wie oben beschrieben, zu Klöße formen. Jetzt werden die Klöße in kochendes Wasser, mit Salz, gegeben und ca. 10-15 min. ziehen lassen.

Wenn sie oben schwimmen, sind sie fertig.

Lasst es euch schmecken, egal wie ihr sie macht.

Ich nehme schon seit den Siebzigern diese Kloßmasse aus Heichelmeim, kenne aber auch die alte tradionelle Art.
2
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
5.076
Joachim Kerst aus Erfurt | 26.08.2012 | 19:38  
13.084
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 26.08.2012 | 19:46  
7.496
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 26.08.2012 | 20:02  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 26.08.2012 | 20:21  
1.616
Lutz Leipold aus Ilmenau | 26.08.2012 | 21:50  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 26.08.2012 | 22:43  
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 26.08.2012 | 23:32  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 27.08.2012 | 00:17  
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 27.08.2012 | 13:33  
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 27.08.2012 | 13:51  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 27.08.2012 | 20:11  
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 28.08.2012 | 11:38  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 28.08.2012 | 14:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige