Tiramisu für Dessert-Schleckermäuler

So ein Tiramisu lässt sich super vorbereiten. Es schmeckt sogar am besten, wenn es so richtig "durchgezogen" ist. Für mich ist es daher der optimale Nachtisch, wenn sich am nächsten Abend Gäste ankündigen.
Nachteil ist, dass man relativ viele Schüsseln bzw. Gefäße zum Anrühren braucht. Für Leute ohne Spülmaschine ist das mit ziemlich viel Abwasch verbunden.

Für ca. 6 Personen braucht man:
- 2 Pakete Mascarpone (insgesamt 500 g)
- 250 g Sahne
- ca. 2 Pakete Löffelbiskuit
- 3 frische Eier (am besten Bio-Qualität)
- ca. 4 EL Zucker (nach Geschmack)
- 2 EL Rum
- 4 Tassen stark gebrauten Kaffee
- Kakao zum Bestäuben

Man braucht außerdem:
- Eine große, möglichst flache Auflaufform oder Schüssel
- Ein Gefäß, um Eiweiß zu schlagen
- Ein Gefäß, um das Eigelb zu schlagen
- Eine weitere Schüssel, in der alles zusammengerührt wird
- Ein flaches Gefäß , in das man den Kaffee füllt (dieses sollte so groß sein, dass man einen Löffelbiskuit der Länge nach eintauchen kann)
- nützlich ist ein Handrührgerät

Zuerst sollte man den Kaffee aufbrühen, da dieser für die spätere Verwendung abgekühlt sein muss. Man sollte ihn direkt in die flache spätere "Tunkschüssel" füllen und eventuell an einen besonders kühlen Ort stellen.

Nun Eigelb und Eiweiß trennen. Eiweiß in einer Schüssel auffangen und zu Eischnee schlagen. Das Eigelb in einer weiteren Schüssel mit Zucker schaumig schlagen. Diese Masse mit Rum abschmecken. Zucker kann man je nach Geschmack auch etwas mehr oder weniger zufügen. Man sollte dabei aber bedenken, dass auch die Löffelbiskuits schon mit Zucker bestreut sind.

Sollen Kinder das Dessert mitessen, sollte man mit dem Rum sparsam sein. Gänzlich darauf zu verzichten, heißt jedoch, dass man auch auf den typischen Tiramisu-Geschmack verzichtet.

Dann in einer größeren Schüssel (in dieser wird die gesamte Masse zusammengerührt) die Sahne schlagen. Den Mascarpone hinzufügen und gut durchrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Klümpchen bilden sich eigentlich nur, wenn der Mascarpone von vornherein nicht schön cremig ist. Es lohnt sich daher unter Umständen, hier auf ein "Markenprodukt" zu achten bzw. den Mascarpone vor dem Unterrühren genau zu inspizieren und eventuell durch ein Sieb zu streichen.

In die Mascarpone-Sahne-Creme nun die Eigelbmasse unterrühren. Im Anschluss vorsichtig den Eischnee unterheben.
Nun die Creme einmal abschmecken und eventuell nach Geschmack noch etwas Zucker oder Rum zufügen.

In die flache Auflaufform nun eine dünne Schicht Mascarpone-Creme füllen. Die Löffelbiskuits ganz kurz von beiden Seiten in den erkalteten Kaffee tunken und flach auf die Creme schichten. Die Löffelbiskuits weichen sehr schnell durch, so dass man sie wirklich nur ganz kurz eintauchen muss. Die Biskuits sollten nicht matschig sein.

Nun bis zum Ende Creme und getränkte Biskuits schichtweise einfüllen. Mit einer Schicht Creme sollte man abschließen.

Das Tiramisu sollte nun abdeckt im Kühlschrank mindestens über Nacht "durchziehen". Vor dem Servieren bestäubt man das Tiramisu mit dem Kakao.

Optimal ist das Tiramisu, wenn es sich beinahe wie ein Kuchen in Vierecke schneiden lässt. Aber auch in noch etwas cremiger Form schmeckt es sehr gut.

Wer kreativ ist, stäubt nicht nur einfach den Kakao über, sondern schneidet eine originelle Schablone aus. So kann man Muster oder Schriftzüge auf das Tiramisu stäuben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
Michael Steinfeld aus Erfurt | 15.02.2011 | 10:14  
436
Diana Müller-Zeising aus Erfurt | 08.05.2011 | 19:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige