Übergabe von weiteren Bewerbungsunterlagen am Tag des Ausbildungsplatzes

Am bundesweiten Tag des Ausbildungsplatzes am 7. Mai waren die Berufsberater und Vermittler der Agentur für Arbeit Erfurt und der Jobcenter aktiv und kontaktierten zahlreiche Unternehmen in Mittelthüringen. Im Gepäck hatten sie Bewerbungen von Jugendlichen mit ungünstigeren Startchancen.

In Erfurt übergab Beatrice Ströhl, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Erfurt, zwei weitere Bewerbungen an Emons Spedition GmbH. „Während die guten Bewerber fast frei auswählen können, haben es schwächere Schüler immer noch schwerer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Heute sind wir ihre Fürsprecher und machen auf ihre Stärken aufmerksam“, so Ströhl. Emons Spedition GmbH bildet in den Berufen Berufskraftfahrer (m/w); Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, Fachlagerist (m/w) sowie Fachkraft Lagerwirtschaft (m/w) aus. Der Niederlassungsleiter Hans Volk betonte, wie wichtig ihm Ausbildung ist: „Wir ziehen unsere Fachkräfte selbst heran. Wichtig ist, dass sich ein Bewerber für seinen Beruf interessiert. In der Logistik ist Zuverlässigkeit das A und O.“ Volk nahm die Bewerbungen interessiert entgegen und plant, sie zum Vorstellungsgespräch einzuladen. In Erfurt sind derzeit noch 858 Ausbildungsplätze unbesetzt und 539 Jugendliche haben noch keine Ausbildungsstelle. In den Lagerberufen ist eine Stelle pro Bewerber gemeldet. Anders sieht die Situation bei den Speditionskaufleuten und Berufskraftfahrern aus: hier kommen 2,5 und 2,3 Ausbildungsstellen auf einen Bewerber.

Bei Schulz Fördersysteme GmbH Gräfenroda übergab Martina Lang, Leiterin der Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Arnstadt, weitere vier Bewerbungsunterlagen. Das Unternehmen sucht sieben Auszubildende und hat bislang erst eine Ausbildungsstelle zur Konstruktionsmechanikerin besetzt. „Wir gehen neue Wege bei der Berufsausbildung und werden erstmals ein Mädchen in einem Männerberuf ausbilden. Da wir bislang noch sechs offene Ausbildungsplätze haben, freuen wir uns über weitere Bewerbungen“, sagt Carsten Stein von Schulz Fördersysteme GmbH Gräfenroda. Im nördlichen Ilm-Kreis sind derzeit 230 Ausbildungsplätze unbesetzt und 181 Jugendliche haben noch keinen Ausbildungsplatz. Besonders gute Chancen haben die Bewerber in Berufen der Metallbearbeitung und im Metallbau. Hier kommen 2,4 und 3,7 Ausbildungsstellen auf einen Bewerber.

„Wer noch einen Ausbildungsplatz sucht, sollte kurzfristig die Agentur für Arbeit kontaktieren. Wir setzen unser Engagement fort und stehen auch weiterhin mit Arbeitgebern in Kontakt, um Jugendliche bei ihrer Ausbildungssuche zu unterstützen. Gerade alle, die einen Freiwilligendienst absolvieren oder eine weiterführende Schule besuchen und im Herbst eine Ausbildung oder ein Studium beginnen wollen, sollten sich von der Berufsberatung beraten lassen“, rät Ströhl. Terminvereinbarung telefonisch unter 01801 555 111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min.)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige