Urlaub auf der Zunge - Blitz-Rezept für Shakshuka

Fertig in Express-Zeit ist diese Variante des Tomatengerichts ­Shashuka. (Foto: Karina Both-Peckham)
Erfurt: Peckham's House |

Shakshuka ist das aktuelle Must-have der Hobby-Köche: Nicht ganz traditionell, aber trotzdem sehr nah dran am Original ist diese Express-Version.

Shakshuka – ein unglaublich aromatisches Tomatengericht aus Israel – erobert gerade weltweit die Küchen. Kreuzkümmel und Zimt zaubern ein Gefühl von Urlaub in die Tomatensauce, die darüber hinaus aber aus ganz regionalen Zutaten besteht: Tomaten, eingeweckt aus dem Vorjahr und ab Juni auch mit ersten frischen Thüringer Tomaten – zwar noch aus dem Gewächshaus, aber immerhin vom Wochenmarkt. Eier von glücklichen freilaufenden Hühnern aus der Region und frische Kräuter, wahlweise selbst angebaut oder frisch vom Gemüsehändler des Vertrauens. Wer sich vegan ernährt, kann alternativ zum Ei auf die wunderbar cremige Eiweißquelle Kichererbse zurückgreifen.

Zutaten für zwei Personen

• 300 g eingeweckte Tomatenstücke (Glas oder Dose)
• 1 frische Tomate
• 2 Bio-Eier
(vegane ­Alternative: 100 g gekochte Kicher­erbsen)
• 1 TL Kreuzkümmel
• 1 TL rosenscharfes Paprikapulver
• 1 TL Zimt
• 1/2 TL Salz
• 1 Stiel frische, glatte Petersilie
• 2 Stiele frischer Koriander


Zubereitung: circa 5 Minuten
Backzeit: circa 15 Minuten

1. Statt traditionell aus der Pfanne gelingt diese ­Express-Version auch im Ofen: Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. ­Tomate waschen und nach dem Entfernen des Stiels würfeln. Mit 300  Gramm eingeweckten Tomaten­stücken in eine Auflaufform geben, ­Gewürze und Salz hinzu­geben und unterrühren.

2. Zwei Eier aufschlagen und in die Tomatensauce geben, das Eiweiß mit einem Löffel vorsichtig unterheben. Die Auflaufform für circa 15  ­Minuten in den Ofen geben.

3. In der Zwischenzeit die frischen Kräuter waschen, grob hacken und kurz vor dem Servieren auf dem Shakshuka in der Auflauf-Form verteilen. Dazu passt traditionell geröstetes Fladenbrot. Paleo- und LowCarb-Fans freuen sich über geröstete Süßkar­toffel-Sticks als Beilage.

4. Dieses Gericht ist auch für folgende Ernährungsformen geeignet: Paleo (mit Süßkartoffel-Sticks), Vegan (mit Kichererbsen statt der Eier), Low Carb (pur oder mit Süß­kartoffel-Sticks), ­außerdem ohne ­Änderungen für Vegetarisch, Clean Eating und Flexitarisch.


Das Video zum Kochrezept findet ihr auf www.youtube.com/meinanzeiger

Zur Person: Die Autorin

Karina Both-Peckham ist ­Küchenchefin und Kochkursleiterin im Erfurter Bistro-Café Peckham‘s. Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin hat nach sechs Jahren in der Werbe­branche ihre ­Leidenschaft für gutes Essen zum Beruf gemacht und arbeitet mit Begeisterung als Foodbloggerin, Foodstylistin, Kochbuchautorin und ­Dozentin. Tages­aktuelle Rezept­ideen teilt die Autorin in ihrem Instagram-Food-­Tagebuch und zeigt auf ihrem Food-Blog und – ganz neu – auf ihrem YouTube-Kanal, wie man sich ganz einfach ­glücklich ­essen kann.

Kontakt:
www.instagram.com/issdichgluecklichblog
www.issdichgluecklich.blog
www.peckhams.de
YouTube-Kanal: Iss dich glücklich
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
13.163
Renate Jung aus Erfurt | 06.06.2017 | 22:34  
536
Petra Wolf aus Erfurt | 08.06.2017 | 09:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige