Vorsicht mit Cola & Apfelgriebs - Am 21. August ist „Kratz-die-Insekten-ab-Tag“

Michael Runge kennt sich mit der Beseitigung von Mückenkadavern an Fahrzeugen aus.
 
Insektenentfernung mittels Apfelgriebs. Vorsicht! (Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)
Umpferstedt: Fahrzeugpflege |

Morgen ist „Kratz-die-Insekten-ab-Tag“ – Michael Runge ist skeptisch bei Hausmitteln zur Insektenentfernung am Auto


D
ie einen schwören auf Cola und rauen Schwamm, andere auf nasse Zeitungen, Apfelgriebs oder Damenstrümpfe. Es gibt sehr kuriose Tipps zum Insekten- Entfernen vom Autolack. Grund genug, um vor dem morgigen "Kratz-die- Insekten-ab-Tag" aufzuklären.

In der warmen Jahreszeit "zieren" nach Auto-Fahrten tote Insekten Frontscheibe, Scheinwerfer, Motorhaube, Kühlergrill und Außenspiegel. Sie wieder los zu werden, gestaltet sich oft schwierig. Auf jeden Fall sollte man es schnell angehen, denn sie greifen durch den Verwesungs-Prozess Lack und Kunststoffe ähnlich heftig an wie Vogelkot. Man sollte aber schonend vorgehen, denn die toten Insekten können wie Schmirgelpaste wirken. Somit ist der Slogan des Tages "kratzen" fehl am Platz, jedenfalls auf dem Lack.

B
eim Aufprall der Insekten auf das Fahrzeug zerbricht ihr Chitin-Panzer. So kommen Verdauungsflüssigkeiten und andere Sekrete auf den Lack. Durch den Fahrtwind und die Sonne trocknen diese schnell an. "Diese Fladen sind säurehaltig und greifen den Lack sowie die Kunststoffscheiben von Scheinwerfern an", sagt Michael Runge von der Fahrzeugpflege aus Umpferstedt. Er rät, das Auto zügig zu reinigen. Kleben angetrocknete Insektenreste länger am Fahrzeug, dann werden bei jeder Berührung mit Feuchtigkeit die Säuren erneut aktiv.

Hat man nichts anderes zur Hand, hilft längeres einweichen mit feuchten Tüchern. Und dann mit speziellen Schwämmen oder Handschuhen nachreinigen. "Doch der Küchenschwamm sollte an der Spüle bleiben", sagt Runge. Dann ist der feuchte feinmaschige Damenstrumpf und warmes Wasser auf jeden Fall besser. Bei nassen Zeitungen ist der Fahrzeugpflege-Profi skeptisch. Denn besonders bei weißen und roten Lacken können sich Verfärbungen durch die Druckerschwärze einstellen. Moderne Lacke sind auf Wasserbasis hergestellt und somit weicher. "Dadurch sind sie gegen Insektenfraß anfälliger, aber auch gegen so manches Hausmittel", warnt Michael Runge. Also Vorsicht bei Tipps aus dem Internet, "man weiß nicht wie die Hausmittel mit dem Lack reagieren."

Er schwört bei Lack und Kunststoff auf industrielle Profiprodukte. "Sie haben die beste Wirkung, sind getestet und biologisch abbaubar", sagt Runge. Und sie sind wirkungsvoller bei der Kühlergrillpflege, da dort ein Einweichen schwierig ist. Solche Mittel kann man sich beim Fachmann mischen lassen. Grundsätzlich sollten Insekten vom kalten Lack und nicht in der Sonne entfernt werden. Denn in der Hitze verdampfen Profi- wie Hausmittelchen. Egal welches Mittel man verwendet, nach der Behandlung sollten die Fahrzeugteile ausgiebig mit Wasser abgespült werden. Nach der Behandlung empfiehlt Michael Runge eine Lackversiegelung. "Denn von polierten Lacken lassen sich Insektenkadaver besser entfernen."

D
as ist für dunkle Lacke besonders wichtig, "denn sie sind empfindlicher und anfälliger für Verfärbungen", so der Pflegespezialist. Das gilt natürlich auch für den noch extremeren Vogelkot. "Der ätzt sich förmlich in den Lack. Den kann man für immer haben", sagt Runge. Er rät zur regelmäßigen Säuberung. "Im Sommer sollten Insekten nach jeder längeren Fahrt entfernt werden - Vogelkot sofort", rät Runge. Je länger Insektenreste auf dem Fahrzeug bleiben, desto schwieriger wird es, sie zu entfernen. "Sie fressen sich in den heißen Lack", so Runge. Im schlimmsten Fall führen schon einige heiße Tage zu dauerhaften Lackschäden.

Etwas unproblematischer ist die Säuberung der Frontscheibe. Da hilft auch schon mal ein Kunststoffnetz, in dem Orangen verpackt waren, oder eine alte Feinstrumpfhose und warmes Wasser. So können eingeweichte Verunreinigungen leicht abgeschrubbt werden.


Hintergrund


• Durchs Mikroskop betrachtet muss man sich den Autolack wie ein Handtuch vorstellen. Hartwachs verschließt die Rillen im Lack und macht ihn unempfindlicher gegen die Wirkungen von Insekteneinschlägen. Mücken und Fliegen haften schlechter und die Säure greift den Lack nicht so stark an.
• Mit Bürste, hartem Schwamm oder gar einem Schaber sollte man Insektenreste auf keinen Fall entfernen. Lackierte und verchromte Teile, Scheinwerfer und Scheiben könnten dabei erheblich zerkratzt werden.
• Apfelgriebs, Apfelbutzen = abgegessenes Kerngehäuse eines Apfels.
• Mittel zum Insektenentfernen können die Wischblätter schädigen. Bei stark verunreinigten Scheiben wird die Reinigung mittels Insektenschwamm empfohlen. Denn die Chitinpanzer von Mücken und Co. sind härter als Eis. Und das würde ein vorsorglicher Autofahrer ja auch nicht per Scheibenwischer entfernen.


• Der "Kratz-die-Insekten-ab-Tag" wurde von Autowaschanlagen- Betreibern erstmals im Jahr 2007 inszeniert. Seither sind stets am 21. August die Autofahrer aufgerufen, für eine bessere Sicht und Sauberkeit
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 20.08.2014 | 01:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige