Wann sollten sich Schulabgänger arbeitslos melden?

Nicht jeder muss sich arbeitslos melden, um weiterhin Kindergeld zu bekommen
Der letzte Schultag ist vorbei. Nur die Prüfungen trennen die Jugendlichen von einem neuen Lebensabschnitt. „Jedes Jahr gibt es viel Unsicherheit darüber, ob eine Arbeitslosmeldung erforderlich ist, um weiterhin Kindergeld zu beziehen. Aus diesem Grund informieren wir schon frühzeitig über die gesetzlichen Regelungen“, sagt Dr. Gerald Lengyel, Bereichsleiter für Jugendliche in der Erfurter Agentur für Arbeit.
Schulabgänger des Jahres 2013 müssen sich nach dem Schulabschluss nicht arbeitslos melden, wenn es um die Weiterzahlung des Kindergeldes geht und sie innerhalb der nächsten vier Monate entweder eine betriebliche oder schulische Ausbildung, ein Hochschulstudium oder einen Freiwilligendienst beginnen. Für die Berechnung der vier Monate gilt i.d.R. das Ende des Schuljahres.
Eine Arbeitslosmeldung für das Kindergeld ist nur erforderlich, wenn bereits vorher bekannt ist, dass die Zeit zwischen der Beendigung der Schule und der danach beginnenden Ausbildung, dem Studium, dem Freiwilligendienst länger als vier Monate dauern wird. Hintergrund ist eine Regelung, wonach in Zeiten bis zu vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten das Kindergeld weitergezahlt wird, ohne dass eine Meldung bei der Agentur für Arbeit notwendig ist.

Eine Arbeitslosmeldung zieht gesetzliche Pflichten nach sich. So muss der Arbeitssuchende grundsätzlich für die bundesweite Vermittlung zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund ist eine Ortsabwesenheit, wie z.B. Urlaub, vorher anzumelden. Weiterhin sind die Termine in der Arbeitsvermittlung wahrzunehmen.

Wann ist eine Arbeitslosmeldung erforderlich?
1. Wenn Arbeitslosengeld I oder Leistungen der Grundsicherung bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter beantragt werden. In diesem Fall ist eine persönliche Arbeitslosmeldung zwingend erforderlich.
2. Wenn absehbar ist, dass der Zeitraum zwischen zwei Ausbildungsabschnitten vier Monate überschreitet oder wenn der gewünschte Studienplatz abgesagt wird, sollte sich der Jugendliche in der Arbeitsagentur ausbildungssuchend oder arbeitslos melden, um Nachteile beim Kindergeld zu vermeiden und die Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung zu nutzen.

Hintergrund Kindergeld
Das Kindergeld wird durch die Familienkasse Erfurt nach dem Einkommensteuergesetz für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr gewährt - in einigen Fällen auch darüber hinaus. Es ist schriftlich bei der Familienkasse zu beantragen.
Ganz wichtig: Die laufende monatliche Kindergeldzahlung ist eine vorgezogene Steuervergütung. Das Kindergeld soll die wirtschaftliche Belastung vermindern, die den Eltern oder sonstigen Unterhaltsleistenden durch die Betreuung und Erziehung des Kindes entstehen. Die Familienkasse zahlt daher eine Steuervergütung monatlich als Kindergeld aus. Anspruch haben immer nur die Eltern und nicht das Kind, selbst wenn das Kind volljährig ist. Auf besonderen Antrag kann das Kindergeld jedoch direkt an das Kind abgezweigt werden.

Das Kindergeld beträgt fürs erste und zweite Kind jeweils 184 Euro, fürs dritte 190 Euro und ab dem vierten Kind jeweils 215 Euro.

Der Anspruch auf Kindergeld verjährt erst nach vier Jahren nach dem Jahr der Entstehung, d.h. der schriftliche Antrag kann also auch vier Jahre rückwirkend gestellt werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige