Worte zum Sonntag: "Die Dunkelheit ist vorbei"

Endlich Advent. Der dunkle November geht zu Ende. Mit dem Licht der ersten Adventskerzen wächst die Vorfreude auf das Christfest. Ein Adventskalender mit 24 Türen soll die nächsten Wochen verkürzen. Aber lassen wir uns die Zeit nicht einfach nur vertreiben, sondern genießen die Vorfreude.

Advent ist noch nicht Weihnachten. Jetzt beginnt eine Vorbereitungszeit auf das Kommen des Herrn Jesus. Dabei warten Christen nicht nur auf das Kind in der Krippe, sondern auf den Herrn und Richter der Welt. Es ist das Warten auf die Wiederkunft von Jesus Christus am Ende der Zeit. In den Kirchen des Ostens ist die Zeit bis Weihnachten eine Fastenzeit. Es sind Tage der Stille und der Einkehr. Jesus kommt wieder. Die Bibel schreibt von einem letzten Gericht, vor dem sich alle Menschen verantworten müssen.

Diese Nachricht muss uns nicht erschrecken, denn dieser letzte Richter ist zugleich der Retter der Welt. Er ist unser Helfer und Heiland. So bekennen Christen: „Wir warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands Jesus Christus.“ (Titus 2,13).

Inmitten einer Welt voller Tränen und Trauer können wir Kerzen der Hoffnung anzünden, kann jeder im Vertrauen auf Christus anderen zum Licht werden. Mit Vorfreude im Herzen können wir die Hände regen und Menschen neben uns eine Hilfe sein. Die Dunkelheit ist vorbei.

Gesegnete Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige