Alina ist mit von der Partie

Alina freut sich auf ihre erste WM-Teilnahme.
Alina Zahn strahlt übers ganze Gesicht. So lange schon träumt sie davon, einmal bei den Weltmeisterschaften anzutreten, sich mit anderen erfolgreichen Schachspielerinnen ihrer Altersklasse zu messen. Heute nun ist der große Tag, im slowenischen Maribor beginnt die Schach-WM der Nachwuchsspieler. Und die 14-jährige Erfurterin ist mit von der Partie.

Bei den vorangegangen Deutschen Meisterschaften war der Vizemeistertitel für die Schülerin zum Greifen nahe. Eigentlich war es nur eine kurze Unbedachtheit, die sie um den Sieg brachte. „Ich hatte den Gewinnzug sozusagen schon gesehen“, ärgert sich Alina noch immer ein wenig. Doch mit Platz 3 ist sie trotzdem zufrieden, schließlich ermöglicht er ihr die WM-Teilnahme.

Ärgern war gestern, nun gilt es, sich am weltmeisterlichen Schachbrett von der besten Seite zu zeigen. Elf Runden muss sie in den nächsten Tagen absolvieren, ein hartes Stück Denkarbeit. „Manche Turnier-Partien dauern bis zu sechs Stunden“, weiß Alina, was auf sie zukommen kann. Da ist Geduld gefragt.

Aber davon hat sie genügend, schließlich spielt sie schon seit sechs Jahren Schach. Schnell war in der Schulschach-AG ihre Leidenschaft für das königliche Spiel entfacht. Und die Trainer erkannten früh das Talent der Achtjährigen, unterstützten sie nach Kräften. Ein geschickter Schachzug, schon nach einem halben Jahr holte Alina ihren ersten Thüringer Meistertitel. Inzwischen abolviert das Schachtalent zwei Einzelstunden Training pro Woche bei ihrem Heimatverein, dem SV Emport Erfurt, hinzu kommen zwei Stunden Gruppentraining. Nicht zu vergessen die Turniere zwischendurch, die ideale Übung, um weiterzukommen.

Nach jedem Turnier werden die Spiele ausführlich mit dem Trainer analysiert. Genau, wie zuvor immer wieder Strategie und Taktik besprochen werden. Manchmal trainiert Alina auch einzelne Spielabschnitte und, dabei die geschicktesten Züge zu machen. Da geht es dann um solche Dinge, wie man zum Beispiel einen König angreift, der noch nicht geschützt ist. Oder wie spielt man, wenn es eine Bauernmehrheit auf dem Schachbrett gibt...? Ganz wichtig, so erzählt Alina, ist die Eröffnung jedes Spiels. Da gibt es so viele Möglichkeiten, auch die, auf den Spielzug des Gegenübers zu reagieren. Eine Datenbank mit jeder Menge Partien hilft, das alles immer und immer wieder gedanklich durchzuspielen. Beim Schach ist nicht alles Intuition, oft ist es schon im Vorfeld harte Denk- und Lernarbeit. Und genau das liebt Alina. „Es ist viel mehr als ein Hobby für mich. Ein Leben ohne Schach kann ich mir nicht mehr vorstellen“, gesteht sie lächelnd. Die Familie auch nicht, schließlich werden Urlaubspläne oft rings um die Schachpläne der Tochter gestrickt. Und so oft es geht, kommt die Mama mit zum Turnier, auch jetzt zur Weltmeisterschaft. „Jemand muss sich ja schließlich ums Essen und um das Organisatorische kümmern“, lacht sie. In den letzten Tagen vor dem großen Turnier hat Alina noch ein wenig die Seele baumeln lassen, das ist ihre beste Vorbereitung. Schon im Voraus möchte sie ganz herzlich danke sagen für die Unterstützung im Vorfeld der WM, schließlich müssen die Kosten hierfür selbst aufgebracht werden.

Nun also gilt es. Vor allem möchte Alina bei ihrem ersten WM-Auftritt Erfahrungen sammeln. Und auf einem guten Mittelfeldplatz landen, das hat sie sich ganz fest vorgenommen. Vielleicht wird ja sogar noch ein kleiner Traum wahr und Alina schafft es, die beste deutsche Teilnehmerin ihrer Altersklasse zu werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige