Bald gehts nach Erfurt zum ersten Heimspiel in der Champions League

Wann? 02.10.2011 15:00 Uhr

Wo? Riethsporthalle, Essener Straße, 99089 Erfurt DE
Augen zu und durch gilt nicht. Der Thüringer HC wird in der Champions League beweisen müssen, dass der Deutsche Meister auch internationale Klasse hat. (Foto: Mario Gentzel)
Erfurt: Riethsporthalle | Noch zehnmal müssen die THC-Fans wach werden, dann steht das erste von drei Heimspielen in der Gruppenphase der Champions League an.
Gespielt wird im Erfurter Norden, in der noch im Bau befindlichen, aber laut Bauherren rechtzeitig bezugsfertigen Riethsporthalle. Am 29. September ist Stichtag für die Fertigstellung des neuen Sport-Tempels. 1.500 Zuschauer passen in das neue Schmuckstück der Landeshauptstadt.

Wenn man Frauenhandball und Erfurt hört, werden sofort Erinnerungen wach an das Rückspiel im Challenge Cup vor zweieinhalb Jahren. Damals, im März 2009, traf der THC auf die Mannschaft von HB Cercle Nimes aus Frankreich. Am Ende reichte es nicht ganz für den Triumph. Nimes setzte sich in der Addition beider Endspiele (26:22, 30:25) durch und holte den Pokal. Für den THC mit dem damaligen Trainer Dago Leukefeld waren die internationalen Spiele und das Erreichen des europäischen Pokalfinals der Höhepunkt.

Im März 2009 wurde noch in der Messehalle gespielt. Dort, wo Konzerte, Messen und anderen Großveranstaltungen ständig wechseln, war einen Tag lang der Frauenhandball Zuschauer-Magnet.

Dass die Salza-Halle in Bad Langensalza, das Wohnzimmer der THC-Frauen, nicht in den Genuss der Champions League-Spiele kommt, liegt am zu geringen Fassungsvermögen. Der Handball-Fan aus dem Unstrut-Hainich-Kreis muss für die internationalen Heimspiele der THC-Frauen nach Erfurt fahren.
Handball-Europa darf sich schon jetzt auf ein Handball-verrücktes Publikum in Erfurt freuen. Am 2. Oktober 15 Uhr ist es soweit. Dann geht es im ersten Heimspiel gegen den Vertreter aus Montenegro, gegen Buducnost Podgorica.

Dass der kurzzeitige Umzug funktioniert, unterstrich das Zuschauerinteresse vor über zwei Jahren. Für Thüringer Verhältnisse waren die 2.500 Zuschauer, die beim Rückspiel in der Messe-Halle dabei waren, ein fantastischer Wert.

Sportlich durchlebten die Fans damals ein Wellental der Gefühle. International griff der THC nach dem Pokal, national war der Verein sportlich in die zweite Liga abgestiegen. Dass es in der Folgesaison doch weiterging mit Erstliga-Handball, lag an der Insolvenz des 1. FC Nürnberg. Der THC übernahm damals den frei gewordenen Startplatz. Bis zum Juli 2008 war ein gewisser Herbert Müller Trainer beim vierfachen Meister Nürnberg. Seit Sommer 2010 ist der in Thüringen tätig. Und er führte den Thüringer HC auf Anhieb zum Double sowie in die Champions League.

Termine für die Heimspiele des Thüringer HC in der Gruppenphase der Champions League:

• Sonntag, 2. Oktober, 15 Uhr, gegen Buducnost Podgorica (Montenegro)
• Sonntag, 30. Oktober, 15 Uhr, gegen FC Midjyland (Dänemark)
• Sonntag, 13. November, 15 Uhr, gegen Byasen Trondheim (Norwegen)

(Jens Henning)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige