Der RWE-Fußball-Talk: Gegen die Unentschieden-Könige

Smail Morabit war der Besten in einem insgesamt guten Team. Foto: Axel Heyder
Erfurt: Stadion | Der RWE-Fußball-Talk


Arand & Heyder


Heyder: Wie hat Dir das Spiel gegen Stuttgart gefallen?

Arand: In der ersten Halbzeit ist mir trotz der Kälte richtig warm geworden. Rot-Weiß hat richtig gut gespielt! Die 4000 Zuschauer waren dreimal so laut wie die 18 000 gegen Bayern München.

Heyder: Wohin müssen die Jungs am Wochenende?

Arand: Diesmal geht‘ s nach Osnabrück. Das wird nicht leicht. Allerdings hat der VfL noch kein Spiel nach der Pause absolviert. Die Spieler sind sozusagen noch kalt. Das könnte ein Vorteil sein.

Heyder: Haben die sich nicht in der Pause verstärkt?

Arand: Oh ja, die haben ordentlich in die Kasse gegriffen und ihren Sturm komplett neu besetzt. Hennings kam vom St. Pauli, Kachunga ist ein talentierter Junge aus der Reserve von Mönchengladbach. Wenn die erstmal eingespielt sind, wird‘ s schwer...

Heyder: Dafür muss ich die RWE-Verteidigung mal loben – selbst ohne den sonst starken Joan Oumari. Betram macht seine Sache richtig gut und Rauw gefällt mir innen deutlich besser als auf der Außenposition. Engelhardt hinter Caillas – das hat gepasst!

Arand: Engel wird stärker, das sieht man. Gegen Osnabrück sollte er es (Gardawski ist verletzt) wohl mit Elias Kachunga zu tun haben. Ein brisantes Duell, doch Engel wird ihn mit seiner Erfahrung in den Griff bekommen. Weiterhin fehlen wohl Gerrit Wegkamp, Martin Hudec (beide Haarriss im Mittelfuß) und Kevin Kampl (Abzess) beim Gastgeber.

Heyder: Weiß Du, ob RWE komplett sein wird?

Arand: Dominick Drexler fehlt noch einmal wegen seiner Sperre, Jovanovic übt bei der II. und Yohoua soll wieder fit sein. Sorgen macht mir, dass Weidlich, Oumari, Zedi und Manno jeweils schon vier Gelbe Karten haben.

Heyder: Und was hältst Du vom Osnabrücker Trainer ?

Arand: Der Wollitz ist schon ein irrer Typ, der geht an der Linie ab wie ein Zäpfchen!

Heyder: Wie würdest Du die Sache gegen Osnabrück angehen, die spielen ja meistens ein 4-1-3-2-System?

Arand: Ich würde am Erfurter 4-4-2 nichts ändern. Wichtig ist, dass Erfurt nicht gleich wieder zu Spielbeginn ein Tor kassiert, RWE ging 2007 in Osnabrück mal mit 0:4 unter.

Heyder: Ach, man kann auch mal ein Tor einstecken. Wichtig ist, dass die Angriffe abgeschlossen werden. Das fehlte mir häufig – mal abgesehen vom Spiel am Samstag – in den Partien zuvor. Der Ball blieb zu oft vor dem gegnerischen Tor hängen. Das wollen die Leute nicht sehen! Wenn die Kugel mal rechts oder links vorbeigeht, gibts ein Raunen, die Fans fiebern mit. Tödlich ist es für die Zuschauer aber, wenn die Angriffe nicht abgeschlossen werden und der Ball immer wieder verloren geht. So wie am Samstag müsste es weitergehen, dann wird sogar mal eine Niederlage verziehen.

Arand: Ja, auf Dauer sind Ballverluste frustrierend für die Zuschauer. Übrigens: In Osnabrück haben wir seit 2005 alle drei Spiele verloren.

Heyder:Hoffentlich nicht am Samstag wieder! Witzig: Wusstest Du, dass am Samstag der 15. (Heimtabelle) gegen den 4. (RWE/Auswärtstabelle) spielt.

Der Ergebnistipp

Arand: Ich sage das wird ein 1:1. Osnabrück hat elf Mal Unentschieden in 21 Spielen in der Bilanz, jetzt kommt wieder eins!

Heyder: Ich sage, Morabit veredelt seinen Lauf und macht den 2:1-Auswärtssieg perfekt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige