Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaft im Kanu-Slalom

Mitte August, am 11. und 12., war es wieder einmal soweit. Die Jugend- und Junioren des SV Concordia Erfurt machten sich, passend in diesen Tagen, auf nach Augsburg zur Olympiastrecke von 1972 um den Olympioniken von 2012 nachzueifern. Barbara Märker und Jörg Barth waren wie immer als Betreuer und Trainer an der Seite ihrer Sportler. Außerdem war die ganze Mannschaft des SVC als Begleiter an der Strecke um die Sportler, die hier starten durften anzufeuern. Denn nach dem Wettkampf ging es wie jedes Jahr, unter anderem auch ins Ötztal zum Trainingslager. Dieses machen die Trainer, da der Wasserstand der Hausstrecke im Sommer sehr wenig ist und andere Trainingsstrecken gesucht werden müssen.

Dann gingen sie los, die Qualifikationsläufe zu der Jugend- und Juniorenmeisterschaft im Kanu-Slalom im Eiskanal von Augsburg. Zunächst konnte sich Kilian Pauligk zum Semifinale qualifizieren, konnte sich dann aber mit dem 23. Platz im Semifinale nicht für das Finale qualifizieren. Ihm gleich schaffte es Sarah Barthel und qualifizierte sich für das Semifinale. Mit dem 8. Platz konnte sie sich für die Finalläufe qualifizieren, worüber Trainer und Mannschaftskammeraden sehr glücklich waren. Im Finallauf wollte sie noch einmal zulegen. Für einen Podestplatz hat es aber nicht gereicht. Sie belegte im Finale der besten Deutschen den 7. Platz, was eine solide Leistung für sie ist. Für Lisa Fischer hat es diesmal nicht gereicht. Sie flog in den Qualifikationsläufen raus. Sie kam wohl mit der Strecke und dem doch sehr wilden Wasser nicht klar, was ihre Strafsekunden deutlich zeigten. Für sie heißt es bis nächstes Jahr, trainieren, trainieren und trainieren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige