Handball, Champions League: Die Ehre retten

Für den Thüringer HC geht es im letzten Match der Champions-League nur noch um die Ehre. Und diese will das Team mit einem Sieg über Byasen Trondheim retten. Für den norwegischen Vizemeister sieht die Situation ganz anders aus - ein Sieg kann die Qualifikation bedeuten. Am 13. November um 15 Uhr wird es also eine spannende Partie in der Erfurter Riethsporthalle geben.


"Wir wollen Erfurt nicht sieglos verlassen!", verkündet THC-Trainer Herbert Müller. "Es ist die letzte Chance zwei Punkte zu holen und die wollen wir mit aller Macht nutzen. Auch sportlich wollen wir uns fair aus der Gruppe verabschieden, vielleicht drückt uns Midtjylland ganz fest die Daumen." Der dänische Meister tritt am Samstag bereits gegen Buducnost Podgorica an, muss dort punkten um den Einzug in die Hauptrunde aus eigener Kraft zu schaffen. Jedoch will der Gruppensieger aus Montenegro seine weiße Weste wahren und als einziges Team mit sechs Siegen aus sechs Spielen in die nächste Runde einziehen. In diesem Falle würde Midtjylland bei einer THC-Niederlage auf Rang drei abrutschen und Byasen Trondheim würde den Sprung unter die letzten acht schaffen. "Deswegen müssen wir Charakter zeigen und alles geben. Wenn dann Byasen trotzdem das bessere Ende für sich hat, dann haben sie sich diesen Erfolg auch redlich verdient. Wir haben jedenfalls nichts zu verschenken, wollen am Ende das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen!", so Müller.

Diese Brisanz macht die Partie nochmal interessant, denn beide Teams werden sich somit einen aufopferungsvollen Kampf liefern und mit unbändigen Willen um die letzten beiden Vorrundenzähler kämpfen. "Wir müssen bei Byasen auf mehrere Dinge aufpassen. Das schnelle Konterspiel über Camilla Herrem müssen wir verhindern. Wir müssen den Wirkungsradius von Ida Alstad einengen und im Angriff intelligent gegen Therese Pedersen werfen. Sollte das passen, dann stehen unsere Chancen nicht schlecht. Wir haben in allen Partien bis auf die erste Hälfte in Podgorica eine gute Abwehrarbeit geleistet. Im Angriff fehlten uns dann die Erfahrung und die Cleverness,"

Bis auf die Langzeitverletzten sind alle Spielerinnen an Bord. Premiere im Trikot des Bundesliga-Teams wird Dinah Eckerle feiern. Sie bildet mit Maike März und Adriana Stefani Gava das Goalie-Trio. "Nicht viele Spielerinnen haben ihre Feuertaufe im Erwachsenenbereich bei einer Champions-League-Partie absolviert. Aber Dinah hat sich dies durch eine hervorragende Trainingsarbeit seit dem Sommer verdient!", so Müller. Zum Thema Neuzugänge hält sich der Trainer bedeckt. "Ich fahre gemeinsam mit dem Präsidenten nach Brasilien zur WM. Wenn wir tätig werden, dann nur bei einer Spielerin, die eine langfristige Perspektive bietet. Momentan laufen auch Vertragsgespräche mit allen Spielerinnen im Kader. Wir wollen bis zum Jahreswechsel klare Pfade abgesteckt haben wo es Verlängerungen gibt und wo nicht. Aber erst wenn alles in trockenen Tüchern ist, werden wir die Öffentlichkeit informieren.", stellt Herbert Müller klar.

Auch die letzte Champions-League-Partie wird im Internet bei laola1.tv live übertragen. Beim mdr gibt es ab 17.15 Uhr einen längeren Bericht in der "Sport im Osten"-Sendung, ebenso wie im Thüringen-Journal (19 Uhr). Ergänzend bieten THC und mdr auch den gewohnten Live-Ticker an.

Die Deutsche Kreditbank, die das Spiel präsentiert, hat sich eine ganz besondere Aktion einfallen lassen. Alle Inhaber einer DKB-VisaCard brauchen kein Ticket zu kaufen - die Visa-Card berechtigt zum freien Eintritt.

Bericht: Marco Welsch

----------------------------------------------------------------------------
Weitere Informationen unter:
http://www.thueringer-hc.de
und
http://www.twitter.com/ThueringerHC
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Axel Heyder aus Erfurt | 14.11.2011 | 11:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige