Heimnimbus gewahrt

Ihre weiße Weste in der Salza-Halle behält die zweite Mannschaft des Thüringer HC. Im Spitzenspiel der 3. Liga kam die Bundesligareserve zu einem 35:28 – Erfolg über den Tabellenführer vom HSV Solingen-Gräfrath und setzt sich weiter in der Spitzengruppe fest. Erfolgreichste Werferinnen waren Lisa Friedrich (9/1) für den THC und Annika Wohlfromm (9) aus Seiten der Gäste.

Der THC erwischte eine gute Startphase in einem Spiel, dass aufgrund der schwierigen Anfahrt mit halbstündiger Verspätung angepfiffen wurde, und machte schnell klar, wer den Ton in Thüringen angibt. Die Gäste aus Solingen waren dem schnellen Spiel in der ersten Viertelstunde kaum gewachsen und hatten auch mit der agilen Abwehr der Thüringerinnen so ihre Probleme. Lediglich beim 4:4 durch Lisa Nettersheim (8.) war die Begegnung noch offen, danach legten die THC-Damen ihre Nervosität ab und zogen binnen weniger Minuten und einem Doppelschlag von Lisa Friedrich auf 12:7 davon. Die Solingerinnen reagierten mit einer Auszeit und vollzogen einen Torwartwechsel. Die Rechnung schien aufzugehen, denn nur Sekunden später scheiterte Shenia Minevskaja mit ihrem Strafwurf und die Partie wurde ausgeglichener. In den Schlussminuten der ersten Hälfte bekamen die Zuschauer von beiden Mannschaften nur handballerische Magerkost geboten. Auf beiden Seiten bestimmten zahlreiche Fehler das Geschehen und vor allem die schwache Chancenverwertung der THC-Damen ließ Schlimmes befürchten. Auch die zwischenzeitliche Auszeit brachte keine Besserung. Im Gegenteil: während dem THC in den 10 Minuten lediglich zwei Treffer gelangen, konnte Solingen fünf Tore für sich verbuchen und verkürzte den bis dahin komfortablen Vorsprung des THC auf ganze drei Tore. Zum ersehnten Pausenpfiff lagen die Thüringerinnen nur knapp mit 18:15 in Führung.

Im zweiten Abschnitt gab es zunächst keine Besserung. Der HSV Solingen-Gräfrath erzielte beim 18:17 den Anschlusstreffer und hatte noch mehrmals die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Beim 20:20 war es dann soweit, die Begegnung war wieder völlig offen. Trotz des ausgeglichenen Zwischenstands hatte der THC die spielerischen Vorteile auf seiner Seite. Nur die mangelnde Chancenverwertung verhinderte eine erneute Führung. Quer durch alle Mannschaftsteile wurden beste Möglichkeiten vergeben. In dieser Phase hatte der THC ein wenig das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, denn auch die Gäste konnten ihre Möglichkeiten nicht zu 100 % im THC-Gehäuse unterbringen und somit selbst in Führung gehen. Es blieb lange spannend, erst in der Schlussphase gelang es den Hausherrinnen sich wieder abzusetzen. Mit dem Treffer zum 30:26 durch Kim-Merle Köster (54.) stellte der THC die Weichen auf Sieg. „Zu diesem Zeitpunkt hätte die Mannschaft allerdings schon mit einigen Treffern mehr führen müssen“, sagte Frank Puttfarken nach der Begegnung. Die Schlussphase entwickelte sich zu einer recht einseitigen Geschichte. Solingen hatte dem letzten Sturmlauf nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich am Ende mit 35:28 geschlagen geben.

Für den THC steht am kommenden Wochenende ein Doppelspieltag an. Am Samstagabend bestreitet die Mannschaft ein Spiel im Landespokal. Gegner im Viertelfinale ist Landesligist TSV Gera-Zwötzen, der durch den Rückzug der 3. Mannschaft vom THC in die Runde der letzten Acht einziehen konnte. Anwurf ist um 20.00 Uhr in der Sporthalle Vollersdorfer Straße in Gera. Nur einen Tag später, am Sonntag den 19.02.2011, kommt die zweite Mannschaft aus Trier nach Thüringen und gibt seine Visitenkarte ab. Die Gäste sind aktuell nicht für die kommende Saison qualifiziert und werden alles daran setzen, ihren Rückstand auf Platz zu verkürzen. Mit einem Sieg könnte sich der THC dagegen weiter Luft nach unten verschaffen. Anwurf ist um 16.00 Uhr in der Salza-Halle in Bad Langensalza.

Statistik

Thüringer HC II: Lena Fischer; Lisa Friedrich (9/1), Kim-Merle Köster (1), Michelle Friedrich, Sarah Gebbert (2), Nadja Bolze (6), Elisa Pryjomysz, Shenia Minevskaja (8/2), Lena Petersen (1), Ulrike Jahn (8/1), Isabell Schiano, Frenzy Geis.

Strafwürfe: 7/4 – 1/1.

Zeitstrafen: 4 – 3.

Schiedsrichter: Michael Steidl/Holger Steiner (Hohenstein-Ernstthal/Waldheim).

Bericht: Steve Hermann.
----------------------------------------------------------------------------

Weitere Informationen unter:
http://thueringer-hc.de
und
http://www.twitter.com/ThueringerHC
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige