Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt: Doppelte Aufgabe vor der Brust

Erfurt: Stadion |

+ Doppelte Aufgabe + Erst kommt Mainz, dann geht’s nach Halle +

Arand: Die dritte Niederlage in der laufenden Saison, bei vier Unentschieden und bisher nur einem Sieg. So richtig geglückt ist der Saisonstart nicht. Ein kleiner Rückfall in schlechte Zeiten?

Heyder: Rückschlag vielleicht nicht, aber ein Fortschritt war nicht zu erkennen. Aue wirkte immer einen Gedanken schneller als Erfurt. Peinlich waren einige Schauspieleinlagen der Erzgebirgler sowie der Schiedsrichter, der eine klare Linie vermissen ließ und bei mancher Entscheidung die Frage offen, was er genau gepfiffen hat. Der Elfmeter war unbeabsichtigt, weil man die Arme zu Schwung holen für einen Sprung einfach braucht. Aber wenn der Arm den Ball in der Höhe berührt, muss man den wohl Pfeifen. Vorher lag der Schiri vor allem bei den Entscheidungen gegen Kammlott falsch, der in vollem Lauf gefoult wurde und der Schiri auf Stürmerfoul erkannte.

Arand: Am Ende geht der Auer-Sieg trotzdem in Ordnung, auch wenn das sicherlich einige Leute anders sehen.

Heyder: Auch deshalb, weil Erfurt so gut wie keine Torchancen kreieren konnte.

Arand: Die Erzgebirgler spielten Rot-Weiß sicher nicht an die Wand, aber der Leistungsabfall war bei RWE in der zweiten Halbzeit deutlicher. Dazu gesellte sich passend jener unglückliche Elfmeter, der zur Niederlage führte. Hoffentlich rutscht das Team von Coach Preußer nun nicht wieder ganz unten rein in der Tabelle. Der Befreiungsschlag ist fürs Erste nicht gelungen.

Heyder: Befreiungsschläge gibt es derzeit nicht so richtig. Selbst ein Sieg zwischendurch kann nicht so gesehen werden, der hilft höchstens eine Woche weiter. Stattdessen setzt sich Dresden weiter ab in der Tabelle und macht es fast unmöglich für die unteren, noch einmal in diese Region zu kommen. Zwischen Erfurt und Dresden liegen jetzt 13 Punkte. Mainz II ist die große Überraschung, sie haben Erfurt ja schon in der vergangenen Saison

Arand: Und die Gegner in der englischen Woche werden nicht einfacher. Am Samstag kommt aus der Karnevalshochburg Mainz das nächste Kaliber, mit den 05-Amateuren, bevor nur drei Tage später das schwere Auswärtsspiel in Halle ansteht. Mainz überrascht mich sehr. Bisher haben sie auswärts noch keine Partie verloren. Beim zweiten Gegner Halle scheint der Trainerwechsel frischen Wind gebracht zu haben mit den neuen Trainer Stefan Böger - übrigens ein gebürtiger Erfurter.

Heyder: Mainz stand bei niemandem auf dem Zettel, so gesehen sind sie tatsächlich eine Überraschung. Kein Team zwar, das am Ende auf den Aufstiegsplätzen steht, aber immerhin ein momentanes Hoch.

Arand: Ganz schwer zu tippen sind die beiden Partien. RWE haut einen raus und bezwingt knapp Mainz. Für die Partie in Halle wäre ein Punkt zufrieden stellend.

Heyder: Erfurt ist gelaufen und hat gekämpft, was fehlte waren die Ideen für einen überraschenden Angriff. Durch die Mitte ging fast nichts. So gut wie kein Schuss aufs Tor. Erfurt erkämpft sich gegen Mainz einen 2:1-Heimsieg, verliert aber in Halle mit 0:1.

Der Gegner:
1. Fußball-und Sportverein Mainz 05
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Sandro Schwarz
Netz: www.mainz05.de


Der Gegner:
Hallescher Fußballclub e.V.
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Stefan Böger
Netz: www.hallescherfc.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige