Kabinenpredigt Rot-Weiß: Erfurt empfängt zum Derby die Himmelblauen aus Chemnitz

  Erfurt: Stadion |

Zeit zum Brennen - Gewitter gegen Himmelblau: Erfurt erwartet ein weiteres Ostduell gegen den Chemnitzer FC

Arand & Heyder
Der RWE-Fußball-Talk


Arand: Endlich wurde die Steilvorlage der Konkurrenz genutzt! Mit dem ersten Dreier auf fremdem Platz pirschen sich die Rot-Weißen Fußballer an die Tabellenspitze heran. Spielerisch sah es nicht immer schön aus, vor zehn Tagen beim HFC - vor allem der erste Abschnitt war eher die Halloween-Ausgabe. Doch warum immer meckern! Am Ende zählen die Punkte. Ebenfalls erfolgreich war der Achtelfinal-Pokalausflug nach Gera zur Wismut beim 2:0-Sieg. Und ebenfalls am Wochenende wurde der ehemalige Bundesliga-Profi Steve Gohouri verpflichtet, der zuletzt ohne Verein war. In meinen Augen ist der Transfer sinnvoll. Er machte im Spiel gegen Groningen, wie auch beim Pokalspiel auf mich einen guten Eindruck, dirigierte ruhig die Abwehr. Ein guter Transfer

Heyder: In der vergangenen Saison machten gerade die Ausfälle in der Abwehr zu schaffen. Und das kann schnell wieder passieren. Ein Verletzter, einer mit Rot- oder Gelbsperre und schon ist man in Nöten.

Arand: Haste mal auf den Engelhardt geschaut? Der Ex-Erfurter stand meist herum, dirigierte mit der Hand und beim zweiten Treffer durch Möhwald schaute er nur hinterher, hatte die Situation nicht schnell genug erfasst. Das Thema ist damit endgültig abgehakt.
Judt sah allerdings seine fünfte gelbe Karte. Das ist die Chance für Odak, gegen Chemnitz auf der rechten Verteidigerposition zum Einsatz zu kommen. Spielpraxis hat er ja gesammelt.

Heyder: Sicher wird er brennen. So hatte er sich das vermutlich nicht gedacht in Erfurt. Zeit für ihn zu zeigen, dass er die Position stark besetzten kann.

Arand: Dass die Himmelblauen so weit oben stehen, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Vergangene Saison, mit einem guten Kader, lief nicht viel zusammen. Im Sommer wurde reagiert. Eine große Aktie hat Sportdirektor Stephan Beutel, der seit Februar bei den Sachsen tätig ist und in Erfurt vor Jahren ebenfalls gute Arbeit geleistet hat, mit wenigen Mitteln. Er scheint ein Händchen dafür zu haben. Außerdem sitzt mit Karsten Heine ein erfahrener, ruhiger Trainer auf der Bank. Im Mittelfeld schlägt so langsam Neuzugang Danneberg ein und vorne wirbelt mit Anton Fink ein echter „Knipser“. Auch hinten sind sie mit Pentke im Tor und den Verteidigern Conrad, Endres, Röseler gut besetzt. Das drückt sich in der Statistik aus. Mit nur sechs Gegentreffern ist Chemnitz das Team der dritten Liga, mit den wenigsten Gegentoren. Nicht zu vergessen als Abräumer vor der Abwehr der Ex-Rot-Weiße Stenzel.

Heyder: Allerdings, das darf man auch nicht vergessen, kann gegen Chemnitz alles passieren, wie sich bei einigen unglückenen Partien wie die gegen Cottbus, gezeigt hat. Erfurt hat zumeist gut ausgesehen gegen den Nachbarn. Zeit für ein Gewitter gegen Himmelblau!

Arand: In den Ostduellen diese Saison ist Rot-Weiß noch ohne Niederlage. Daher tippe ich kurz und bündig einen 2:1-Heimsieg gegen den CFC. Es wird für RWE also der sechste Heimsieg in der laufenden Spielzeit.

Heyder: Ich vermute, es wird nur ein Unentschieden. 1:1 trennen sich Chemnitz und Erfurt.


Chemnitzer Fußballclub e. V.
Vereinsfarben: Hellblau-Weiß
Trainer: Karsten Heine
Tabellenplatz: 4
Top-Torschützen: A. Fink,
P. Türpitz, T. Danneberg

Netz: www.chemnitzerfc.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige