Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt: Erst Pokal, dann Hansa Rostock zu Hause - Die Mannschaft lebt!

Christoph Menz spielt wieder mit, und eine gute Rolle. Vergagene Saison war er Stammspieler, in diesem Jahr saß er schon öfter auf der Bank. Foto: Heyder
Erfurt: Stadion |

+ Erst Pokal + dann Rostock + RWE hat kaum Luft zum Durchschnauben +

Arand&Heyder, der RWE-Fußball-Talk

Arand: Was war das für ein spannendes Spiel, beim Zweitliga-Absteiger in Aalen! Vor allem die zweite Halbzeit war rassig. Beide Teams spielten mit offenem Visier. Mit viel Leidenschaft ergatterte RWE einen verdienten Punkt. Die Mannschaft lebt. Solche Spiele, wie in den zweiten 45 Minuten, möchte man gerne öfter sehen! Hergesell sah allerdings seine fünfte gelbe Karte und fehlt damit in knapp zwei Wochen beim Heimspiel gegen Rostock.

Heyder: Oh ja, da gab es zwei, drei richtig schöne Kombinationen. Aber der Punkt war glücklich, weil Aalen zweimal knapp scheiterte. Wie befürchtet hat Drexler zuschlagen mit einem Tor gegen seinen Ex-Verein. Uzan hat daraufhin eiskalt einen groben Patzer von Keeper und Abwehr genutzt und damit Erfurt wenigstens einen Zähler gerettet. Und kurios: Trotz eines Punktgewinns ist der Abstand zum Tabellenletzten weiter geschrumpft. Aktuell drei Zähler. Das ist nur ein Spiel Untersschied.

Arand: Am Samstag steht das Achtelfinale im Landespokal an. Gewinnen die Erfurter, wovon alle ausgehen, ohne den Gegner zu unterschätzen, wartet im Viertelfinale Regionalligist ZFC Meuselwitz. Die Partie auf der Glaserkuppe in Ostthüringen würde dann allerdings erst im Frühjahr stattfinden.

Heyder: Ist vielleicht auch besser. Vielleicht spielt sich die Preußer-Truppe in der Zeit noch ein bisschen besser in Fahrt. Meuuselwitz hat RWE allerdings schon mal rausgekegelt. Nach dem Auftritt in Schweina wird’s also richtig ernst für die Truppe.

Arand: Schweina verkauft sich bisher recht gut in der Verbandsliga. Im oberen Drittel der Tabelle haben sie sich festgesetzt. Natürlich als krasser Außenseiter geht Glücksbrunn in die Partie gegen den Drittligisten. Doch vorgenommen haben sie sich sicherlich einen Treffer gegen die Preußer-Elf zu erzielen.

Heyder: Der sei ihnen gegönnt, ein einfacher Sieg würde ja reichen.

Arand: Auch der Verbandsligist dürfte RWE noch keine Probleme bereiten. Locker ziehen die Erfurter in das Viertelfinale ein. Ich tippe einen 4:1-Auswärtssieg für die Profis.

Heyder: Ein 6:1 müsste zu schaffen sein gegen die Freizeitkicker.

Der Gegner:
Sportgemeinschaft Glücksbrunn Schweina 1947 e.V.
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Olaf Gabriel
Netz: www.sgg-schweina.wartburgregion.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige