Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt: Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden am Samstag

Carsten Kamlott ist nach wie vor Erfurts erfolgreichster Torschütze. Gelingt ihm gegen Wehen Wiesbaden wieder ein Treffer?
Erfurt: Stadion |

Arand&Heyder, der Fußballtalk

Arand: Das war ja mal ein völlig gebrauchter Abend, oben im hohen Norden in Kiel. Die erste Niederlage im neuen Jahr. Völlig verdient auch noch. Allerdings: Nur der Abwehr und dem Keeper die Schuld zu geben, wäre auch zu einfach. Natürlich ist die Niederlage kein Beinbruch. Ausrutscher passieren. Nur darf man nicht wieder einreißen, was die letzte Zeit mühsam aufgebaut wurde.

Heyder: Das war nicht schön, das wissen die Spieler selbst am besten. Aber Platz fünf ist nicht dramatisch, haben doch die Tabellennachbarn Duisburg und Münster nur Unentschieden gespielt. So sind die Plätze zwei bis fünf punktgleich. Erfurt darf jetzt die Chance allerdings nicht verpassen, am Ende unter die ersten Vier kommen zu können. Noch spielen sie dort mit. Aber was macht eigentlich Wehen Wiesbaden, das Team aus dem Nachbarbundesland ist ja der nächste Heimspielgegner?

Arand: In den letzten Wochen schwächelten die Hessen ein wenig. Das liegt dort mal nicht an den Finanzen. Da ist Wiesbaden gut aufgestellt. Gute Gehälter werden gezahlt, ein mächtiger Wasserfilter-Hersteller ist Hauptsponsor und pumpt Kohle nicht nur in seine Patronen sondern auch ins Personal. Sportlich: Verteidiger Wiemann ist nach Rotsperre wieder an Bord. Für RWE gilt es gleich zwei Dinge wieder gutzumachen. Die 1:3-Pleite aus dem Hinspiel und den Auftritt in Kiel. Aber Vorsicht! Wiesbaden ist auswärts nicht ohne, gewannen sie doch vor 14 Tagen in Dresden, vergeigten einen Sieg gegen Münster am Wochenende erst in den Schlussminuten.

Heyder: Am gestrigen Abend spielte WW zur Nachholpartie bei Reserve des VfB Stuttgart nur 1:1, konnten sich also nicht entscheidend verbessern. Sie haben damit also eine englische Woche. Erfurt dagegen hat seit vergangenem Freitag kein Pflichtspiel, sollte also fitter und ausgeruhter sein. Hoffentlich trifft das auch auf Andreas Wiegel zu, der zuletzt pausieren musste.

Mehr Einsatzzeit für den Neuzugang


Arand: Warum bekommt der junge quirlige Federico Palacios Martinez so wenig Einsatzzeit? Klar er war leicht verletzt. Ich würde dennoch gerne sehen, dass er früher gebracht wird und nicht nur die letzten Minuten. Mit der Meinung stehe ich sicherlich nicht alleine da.

Heyder: Erfurts, zumindest auf dem Papier, Spieler mit dem höchsten Marktwert sollte sich zeigen können. Da er ja nur ausgeliehen ist, sollte man ihm Gelegenheit geben, alsbald ein paar Tore für seinen derzeitigen Verein zu knipsen.

Arand: Ein knapper 2:1-Arbeitsssieg wird das.

Heyder: Er riecht nach Unentschieden. Um den Anschluss noch oben zu halten, müssen aber irgendwie drei Punkte erzwungen werden. 2:1-Sieg für Erfurt.

Der Gegner:
SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH
Vereinsfarben: schwarz-rot
Trainer: Marc Kienle
Top-Torschützen: J.P. Vunguidica, T. Jänicke, S. Benyamina.
Netz: www.svwehen-wiesbaden.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Axel Heyder aus Erfurt | 06.03.2015 | 13:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige