Kabinenpredigt Rot-Weiß: Erfurt mit dem ersten Heimspiel der Saison 2015/2016 gegen Wehen Wiesbaden

Carsten Kammlott ließ eine Großchacne liegen, sonst stand er recht häufig im Abseits. (Foto: Frank Steinhorst)
Erfurt: Stadion | Arand: Was war denn das kurz vor Schluss in Magdeburg? Ein Remis wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. Klewin zeigte die ein oder andere Unsicherheit. Der zweite Treffer darf so einfach nicht passieren! Fuchs nutzte die verwirrende Situation eiskalt zum Siegtreffer. Und Rot-Weiß schaut nur dumm aus der Wäsche. Immerhin traf Neuzugang Erb zur zwischenzeitlichen Führung in seinem ersten Spiel für Rot-Weiß. Verrückt ist ebenfalls das Geschehen am ersten Spieltag: Etliche Überraschungen, wie die Kieler Klatsche. Rostock hat verloren. Münster nur Remis gespielt. Keiner der drei Aufsteiger hat verloren.

Heyder: Das wird eine aufregende Spielzeit. Mal abgesehen von der unnötigen Niederlage hat Rot-Weiß schönen Fußball gezeigt. Damit muss man sich nicht verstecken. Allerdings: Kammlott turnt noch immer zu viel alleine im Abseits rum. Da besteht noch Optimierungsbedarf. Sonst ist er zwingend darauf angewiesen, die eine Großchance, die er dann im Spiel hat, auch zu versenken. Besser wäre es aber, er bekommt öfter Gelegenheiten vor dem Tor.

Arand: Ja, die zweite Halbzeit war recht passiv. Das Ergebnis zu verwalten geht nicht! Die Abwehr stand gut. Beim 1:1 passt keiner auf den langen Beck auf. Vor dem Torjäger hatten wir gewarnt!

Heyder: Naja, Beck ist eben so gut, dass du den nicht wirklich unter Kontrolle bekommst. Aber ich gebe Dir recht, eigentlich muss den immer jemand an der Seite haben. Wie geht es denn weiter?

Arand: Wehen Wiesbaden zählt wie jede Saison in Liga drei zu den Aufstiegsfavoriten. Geld ist genug vorhanden, um sich die nötigen Spieler zu kaufen. „Qualität“ wurde eingekauft: Vitzthum und Stürmer Mayer aus Heidenheim, der ehemalige Kölner Bundesliga-Profi Pezzoni, der allerdings letzte Woche früh verletzt raus musste. Mit Lorenz aus Bielefeld folgt ein weiterer hochkarätiger Neuzugang. Auch der Trainer ist neu: Sven Demandt, jahrelang Erfolgstrainer bei den Gladbacher U23-Fohlen, soll die Hessen in die 2. Bundesliga führen. Allerdings gegen den starken Aufsteiger Würzburg reichte es nur zu einer Nullnummer.

Heyder: Ja, die Aufsteiger werden alle gut dabei bleiben. Eine Überraschung auch, wie die Mainz-Nachkömmlinge Kiel verputzt haben, die ja zuletzt im Aufstiegsrennen dabei waren. Schätze, dass Holstein Kiel nicht mehr ganz so stark ist in dieser Saison.

Arand: Das Auftaktprogramm nicht leicht: Mit dem SV 1926 kommt ein unbequemer Gegner. Da hilft es nur frei nach Turnvater Jahn „Frisch, fromm, fröhlich, frei“ nach vorne zu spielen. Zwei Spitzen wären eine Option. Im Internet wird ja das Steigerwaldstadion als „Die Festung“ bezeichnet, um den Kartenverkauf für die Ostderbys anzukurbeln. Und mit was lockt man die Fans und Zuschauer ins Stadion? Richtig, mit guten Leistungen und sportlichem Erfolg. Personell dürfte es sicherlich von Trainer Preußer auf 1-2 Positionen Änderungen geben. Am Ende klappt es diesmal zumindest mit dem ersten Punktgewinn. Torreich 2:2 geht die Partie aus.

Heyder: Wehen hat für mich keinen wirklich schönen Fußball gespielt. Die Neu-Erfurter werden heiß sein auf der erste Heimspiel. Erfurt gewinnt 3:1.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige