Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt: Paderborn und Osnabrück warten, im Pokal geht es gegen Schott Jena

Gerade Brückner machte vergangene Saison Osnabrück das Leben schwer. In Erfurt gingen sie unter, dafür sind sie aber zu Hause stets eine Macht. Foto: Heyder
  Erfurt: Stadion | Arand: Sportlich schwimmt Rot-Weiß weiter auf einer Erfolgswelle. Begünstigt durch Fehler vom Aufsteiger und Gastgeber Zwickau gelang Thüringens Nummer eins ein wichtiger Sieg. Damit schnuppert RWE an den Spitzenplätzen. Also, bei der Hitze möchte ich jedenfalls nicht auf den Rasen stehen.

Heyder: Am Freitag wurde ja zudem der Landespokal ausgelost. Im Achtelfinale trifft Erfurt auf den Oberligisten Schott Jena. Natürlich findet die Partie auswärts statt. Böse Erinnerungen werden da wach: Im Mai 2013 verlor Erfurt gegen diesen Gegner das Pokalfinale mit 1:0. Das wird aber nicht wieder passieren.

Arand: Die unschöne Seite ist die mediale Präsenz des Drittligisten zum Thema Stadion. Zoff um den Mietvertrag! Alle Seiten bekleckern sich da nicht mit Ruhm in der Außendarstellung. Egal ob Stadt, Betreibergesellschaft oder Verein. Da muss eine schnelle Klärung her!

Heyder: Mir ist auch nicht ganz klar, warum man das nun über die Medien austragen werden muss. Damit schaden sich allen Seiten nur selbst. Sicher gibt es Verträge und daran muss man sich halten, Punkt. Sonst braucht man keinen Vertrag. Und um Verträge sollten sich Juristen kümmern. Der Imageschaden aus solchen Schlammschlachten braucht lange, um ihn wieder zu reparieren. Vor allem bei allen Nichtfußballfans, die schon immer gegen das Stadion waren.

Arand: Kommen wir besser schnell zur Gegnervorstellung in einer englische Woche. Paderborn kommt am Samstag nach Erfurt: Vor zwei Jahren spielte das Team noch in der Bundesliga. Rauschte sportlich aber schnell bergab. Im Moment taumelt der Verein aus Ostwestfalen durch die dritte Liga. Deutliche 1:3-Heimniederlage gegen die Kieler Störche. Trainer René Müller - übrigens mal bei Rot-Weiß Erfurt als Stürmer vor Jahren aktiv, kann einem im Moment leid tun. Erst konnte er den Abstieg aus der zweiten Liga, als Nachfolger von Stefan Effenberg nicht mehr verhindern. Und dann der momentane Druck. Ob er noch lange auf der Bank sitzen wird?

Keine einfache Aufgabe


Heyder: Vielleicht ist Erfurt schon seine letzte Partie bei einer möglichen Niederlage. Auf jeden Fall sitzen drei Tage später Trainer Stefan Krämer auf Erfurter Seite und Joe Enochs auf Seiten der Osnabrücker als Gastgeber auf der Bank. Wie immer, wenn es an die Kultstätte Bremer Brücke geht, wie sie bei vielen Fans unter diesem Namen noch beliebt ist, erwartet die Thüringer keine einfache Aufgabe. Der VfL ist bekanntlich zu Hause eine Macht. Verlor in dieser Saison bisher noch kein Heimspiel. Wird das Puzzle gelöst am Dienstag?


Arand: Bauchgefühl geht hin und her. 1:1-Remis gegen den Absteiger aus Liga zwei. Und in Osnabrück sollte ebenfalls ein Punkt möglich sein.

Heyder: Bei letzten Mal lag ich richtig, beim 2:1 in Zwickau, schöner Zufall. Ich würde mal auf Sieg gegen Paderborn tippen (1:0), aber eine Niederlage gegen Osnabrück.

Der Gegner: SC Paderborn 07 e.V.
Vereinsfarben: blau-schwarz
Trainer: René Müller
Tabellenplatz: 14
Top-Torschützen: K. van der Biezen, S. Schonlau, B. Zolinski.
Homepage: www.scpaderborn07.de

Der Gegner:
Verein für Leibesübungen Osnabrück von 1899
Vereinsfarben: lila-weiß
Trainer: Joe Enochs
Tabellenplatz: 7
Top-Torschützen: H. Savran, B. Schulz, C. Groß.
Homepage: www.vfl.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige