Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt: RWE muss zu Erzgebirge Aue mit Trainer Pavel Dotchev

Ein Tor gegen die Würzburger Kickers hatte gereicht. In Aue müssen Carsten Kammlott und Okan Aydin dickere Bretter bohren. Foto: Heyder
Aue: Stadion |

+ Neuer Matchplan für Aue gesucht + Zwei Spiele auswärts – Mainz und Erzgebirge Aue gilt es zu bezwingen +

Arand: Boah, nichts für schwache Nerven! Was für eine zweite Halbzeit? Am Ende wurde Würzburg besiegt. Das „WIE“, ist völlig egal in der Tabelle. Der zweite Sieg in Folge. RWE will wohl das Feld von hinten aufrollen? Zum ersten Abstiegsplatz sind es vier Punkte Vorsprung.

Heyder: Ich vermute, Rot-Weiß wollte die Zuschauer bis zum Schluss an ihre Sitze fesseln und hat Würzburg im Spiel gehalten. Ein verschossener Elfer, Klewin mit zwei Glanztaten und der Pfosten an der richtigen Stelle. Trotz Unterzahl entwickelten die Kickers deutlich mehr Druck als die Gastgeber, die nur eine gute Viertelstunde hatten. Aber die reichte zu Sieg.

Arand: Eine englische Woche steht nun bevor: Und gleich zwei Mal hohe Auswärtshürden gilt es zu bezwingen. Erst ins Erzgebirge, zum Absteiger aus der 2. Liga, und dann zur Bundesligareserve aus der Partnerstadt Mainz.

Heyder: Beides wird schwer. Will man sich nicht gleich wieder nach unten durchreichen lassen, wären zwei Mal ein Punkt die Minimal-Zielstellung. Aber Aue ist stark.

Arand: Beide kommenden Gegner haben eins gemeinsam: Sie sind heimstark. Allerdings sind darunter etliche Unentschieden. Im Hinspiel verlor Erfurt zu Hause gegen die „Holzmichel-Elf“ durch ein Last-Minute-Tor mit 0:1. Aue kassierte bisher in der Liga die wenigsten Gegentore. An Gegner Nummer zwei in der englischen Woche hat Erfurt zumindest in der bisherigen Saison gute Erinnerungen. Im Hinspiel gelang ein klarer 3:0-Sieg. Es war die erste Saisonniederlage der 05er.

Heyder: Was Aue betrifft, Ex-Erfurt-Trainer Pavel Dotchev holt aus seinem Personal das Maximum raus. Erfurt hat zweimal zuletzt reihenweise Chancen liegen lassen. Aue ist da gnadenlos effektiv, wie man gegen Rostock sehen konnte. Da braucht es einen neuen Matchplan. Vielleicht mehr über Standards, die bringen derzeit zu wenig ein.

Arand: Die volle Punktzahl wird nicht erreicht. Einen kleinen Dämpfer wird es Sonntag in Aue geben, wo RWE in die Röhre schaut und leer aus geht. Dafür wird in Mainz dreifach gepunktet. 0:1-Niederlage in Aue. 2:1-Sieg in Mainz.

Heyder: Ich bin mir da gar nicht so sicher. Irgendwie könnte alles passieren: Erfurt spielt immer stärker, je stärker auch der Gegner ist. Andererseits schwächelt man in der Fremde. In Aue gibt es Derbystimmung, das kommt den Erfurter wieder zu Gute, die gezeigt haben, wie sie aufdrehen können, wenn das Publikum mitmacht. Ich rechne mit zwei Unentschieden: 1:1 in Aue und 2:2 in Mainz.

Der Gegner:
Fußballclub Erzgebirge Aue e.V.
Vereinsfarben: lila-weiß
Trainer: Pavel Dotchev
Netz: www.fc-erzgebirge.de

Der Gegner:
1. Fußball und Sportverein Mainz 05
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Sandro Schwarz
Netz: www.mainz05.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige