Kabinenpredigt: Rot-Weiß Erfurt trifft auf die kleinen Dortmunder (BVB II) und muss zum Pokalspiel nach Dachwig

Von der technischen Qualität eines Eric Durm haben sich in dieser Szene gleich drei Erfurter übverzeugen können. Foto: Heyder
  Erfurt: Stadion | Bei Rot-Weiß wackelt der Klassenerhalt nochmal. Nun kommen der BVB II und die Dachwig-Döllstädter im Landespokal

Arand: Trotz der Personalprobleme hat wohl keiner mit einer so hohen Pleite im mitteldeutschen Duell beim CFC gerechnet. Ich bin enttäuscht!

Heyder: Das ist so, als ob Du in einem stehenden Zug sitzt und auf die Abfahrt wartest. Auf den anderen Gleisen rollen alle los. In der 3. Liga rollen die anderen Vereine alle an Erfurt vorbei. Nur noch 13. in der Tabelle, Erfurt war mal Dritter. Jetzt muss gegen Dortmund unbedingt gewonnen werden, weil der Klassenerhalt durch die Ergebnisse der anderen doch noch nicht 100-Prozentig sicher ist. Es sind noch 4 Spieltage, also zwölf Punkte zu holen. Das heißt ...

Arand: Ich hole mal den Taschenrechner raus. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller gepunktet hat, sind es aktuell noch sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Wir wollen kein Horrorszenario an die Wand malen. Aber wenn alle Kellerkinder punkten und Erfurt verliert ... Immerhin: Ein Sieg am Donnerstagabend im vorgezogen Punktspiel (wegen des Pokalhalbfinales) gegen Dortmunds-Reserve und alles ist endgültig in Sack und Tüten. Die „kleine Borussia“ sollte aber nicht unterschätzt werden. Sie benötigen dringend noch einen Sieg. Immerhin trotzten sie RB Leipzig ein 3:3-Remis ab. Kefkir fehlt aber bei den Westfalen mit einer Gelbsperre.

Heyder: Die kleine Borussia ist eine Wundertüte. Was die Technik angeht, sind sie auf ganz hohem Niveau. Nicht umsonst rutschen von da aus einige Talente hoch in den Kader der ersten Mannschaft. Erfurt benötigt eine bärenstarke Verteidigung und ein sehr körperbetontes Spiel gegen die Filigran-Techniker.

Arand: Viele sind schon auf den Pokal fixiert. Ostermontag steht das Halbfinale in Dachwig bei der „dritten Mannschaft“ von Rot-Weiß Erfurt.

Heyder: Vermutlich wird es etwas leichter, als in Nordhausen, wo sich Erfurt in der ersten Hälfte einigermaßen schwer tat, dann aber doch alle klar machte.

Arand: Viele ehemalige Rot-Weiße tummeln sich in Dachwig-Döllstädt. Angefangen von Trainer Albert Krebs, zu den Spielern Samorey, Heim, Gerke, Schnuphase, Hebestreit, Walter, Kümmerling, Freitag und Büyüköztürk. Alle kickten beim RWE. Vorrangig in der Oberliga bei der RWE-Reserve. Doch manch einer spielte schon erste Mannschaft (Schnuphase, Gerke, Hebestreit). Von der Stimmung her wird das ein friedliches Duell. Ein Festzelt wird aufgebaut mit Live-Musik. Übrigens gelangt man zum Stadion durch ein großes Tor. Von außen sieht man nicht gleich das sich dahinter ein Fußballplatz befindet.

Heyder: Falls Erfurt das schafft, wovon ich ausgehe, folgt dann noch ein schweres Spiel. Jena ist derzeit zu schlagen, was man in der Regionalliga auch sieht. Allerdings ist so ein Pokalspiel immer etwas Besonderes. Da der 4. Platz in der Tabelle unerreichbar ist, muss Erfurt dieses Jahr als ranghöchster Verein in Thüringen unbedingt den Pokal holen. Die Zuschauer am Steigerwald haben sich für ihre Treue ein DfB-Pokalspiel verdient.

Arand: Was das Personal angeht, entspannt sich die Lage. Daher wird am Donnerstagabend nach einem 3:1-Heimsieg im tabellarischen Nachbarschaftsduell der Klassenerhalt gefeiert. Für das Pokalspiel wünsche ich mir schönes Wetter für den Osterausflug nach Dachwig. Die Zuschauer sehen ein gutes Spiel, mit einem klaren - sorry an Dachwig, bei aller Freundschaft - 4:0-Sieg für Rot-Weiß Erfurt. Dann erwarten wir den Finalgegner: zwei Tage später wird der zwischen dem Erzrivalen aus Lobeda-Ost und dem ZFC Meuselwitz ausgespielt. Fakt ist, RWE muss - bei einem Finaleinzug - das Spiel auswärts bestreiten.

Heyder: RWE schlägt Dortmund II und kommt auch im Pokal eine Runde weiter.


Die Gegner:

Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund II
Vereinsfarben: Schwarz-Gelb
Trainer: David Wagner
Tabellenplatz: 14
Top-Torschützen: M. Ducksch, T. Harder, B. Bajner.
Netz: www.bvb.de

FC Blau-Weiß Dachwig/Döllstädt e.V.
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Trainer: Albert Krebs
Tabellenplatz: 13 (Verbandsliga Thüringen)
Top-Torschützen: C. Preller, N. Walter, T. Gießler
Netz: www.fc-dachwig-doellstaedt.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige