Kabinenpredigt RWE: Rot-Weiß empfängt Jahn Regensburg und muss am Dienstag zum Thüringenpokal zu Wacker Nordhausen

Stürmer Simon Brandstetter wird gleich von 3 Heidenheimern in die Zange genommen. (Foto: Frank Steinhorst)
Erfurt: Stadion |

Keine grauen Haare: RWE muss zunächst gegen den Jahn und dann gegen Nordhausen ran

Arand: Kaum ist die erste englische Woche vorbei, folgt bereits die Zweite. Die Nieder­lage in Heidenheim muss man schnell abhaken.

Heyder: Falls wir bald Energie Cottbus in der 3. Liga haben, die über Jahre sehr professionelle Strukturen entwickelt haben, gibt es bereits wieder einen Aufstiegskandidaten. Es wird nicht leichter.

Arand: Schauen wir erst auf die nächsten Gegner – ein Absteiger und ein Aufsteiger treffen mit Jahn Regensburg und Wacker 90 Nordhausen auf Erfurt.

Heyder: Regensburg hat genau das Problem, dass die 2. Liga überdimensioniert war für diesen Kader und sie haben eben nicht den Vorlauf wie Cottbus oder vergangene Saison Karlsruhe.

Arand: Aber nach anfänglichen Problemen fing sich der SSV. Andere Absteiger praktizierten schon mal den direkten Durchmarsch bis in Liga vier, wie der Erzrivale. Mit dem Abstieg dürften die Regensburger nichts zu tun haben. Zur Sicherheit sollte dennoch mindestens ein Sieg her bis Saisonende. Auswärts zählt die Mannschaft von Trainer Thomas Stratos nicht zu den Stärksten. Im Sturm besitzt der Jahn jedoch mit Amachaibou einen richtigen Knipser. Sie treffen oft, aber fast genauso oft klingelt es auch bei ihnen hinten im Kasten.

Heyder: Ein Auftrag an die Abwehr, wer sich so gut gegen Heidenheim schlägt, sollte den Jahn schaffen. Leider ist der Tabellenplatz vier in weite Ferne gerückt, unerreichbar in dieser Saison. Also alle Kraft dem Pokal!
Arand: Nordhausen verkauft sich als Aufsteiger in die Regionalliga prächtig. Der Klassenerhalt ist längst unter Dach und Fach. Manch Favoritem lehrte man das Fürchten, wie der Auswärtssieg beim FCC zeigte. Brisant ist die Partie am Dienstag beim Regionalligisten zur unfreundlichen Zuschauerzeit um 16.30 Uhr auf jeden Fall. Wacker will Erfurt unbedingt besiegen. Omar El-Zein schlägt wie aus dem Nichts zu. Im Kader kicken mit Eckermann, Stark, Jurascheck, Langer, Hauswald und Hauck ehemalige RWE-Spieler, die extra motiviert sind. Erfurt darf das nicht interessieren. Der Pokalsieg ist Zielvorgabe, der Pott soll in die Vitrine. Auf den Sieger wartet im Halbfinale am Ostermontag Verbandsligist Dachwig / Döllstädt.

Heyder: Da scheint das Halbfinale leichter zu werden. Je länger Nordhausen ohne Gegentor auskommt, desto größer ist ihre Chance für die Überraschung, die in Erfurt keiner erleben will. Bitte liebe Profis, wir brauchen nicht in jedem Pokalspiel graue Haare!

Arand: Aus beiden Spielen sollte RWE siegreich hervorgehen. Gegen die Ostbayern aus der Oberpfalz tippe ich einen 2:1-Sieg. Im Pokal bei den Fußballern aus der Spirituosenstadt ist ebenfalls kein Zittern angesagt. Wird ein locker 3:1-Auswärtssieg, bei dem der Klassenunterschied sichtbar ist.

Heyder: Also, Regensburg wird klar gemacht, 3:1 ­gewinnt Erfurt. Den Klassenunterschied in Nordhausen wird man weniger sehen, als du glaubst. Erfurt gewinnt aber knapp mit 1:0.

Die Ansetzungen und wie die Freitagsspiele laufen finden leser auf http://goo.gl/KW2g69 der Seite des mdr.


SSV Jahn 2000 Regensburg
Vereinsfarben: Rot-Weiß
Trainer: Thomas Stratos
Tabellenplatz: 14
Top-Torschützen: A. Amachaibou, J.-P. Müller, A. Aosman.
Netz: www.ssv-jahn.de

FSV Wacker 90 Nordhausen e.V.
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Trainer: Jörg Goslar
Tabellenplatz: 8 ( Regionalliga Nordost)
Top-Torschützen: O. El-Zein, M. Hauswald, B. Halstenberg.
Netz: www.wacker90-nordhausen.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige