Kabinenpredigt RWE: Rot-Weiß muss nach Aalen, das mit Doppel-A

Aalen: Stadion | + Arand&Heyder + Der RWE-Fußballtalk +

Arand: Naja, schön anzusehen war das nicht am letzten Sonntag – vor allem in Halbzeit zwei. Aber wie so oft im Fußball zählen bekanntlich die Punkte. Und derer drei sind enorm wichtig gewesen, um den Kopf ein wenig aus der Schlinge der Abstiegsplätze zu ziehen.

Heyder: Das war extrem wichtig. Für das Team, für die Zuschauer und in der Tabelle sieht es auch besser aus, wenn auch nicht gut. Denn der Tabellenletzte Kiel (das neue Team von EX-RWE-Spieler Czichos) hat 14 Punkte und Erfurt 17. Ein Spieltag und alles kann wieder anders aussehen.

Arand: Es gehört deutlich mehr Ruhe ins Umfeld von Rot-Weiß, die Mannschaft braucht Konstanz und Rückhalt, um nicht abzusteigen. Personell gesehen fehlt Kammlott am Samstag. Er sitzt noch den letzten Spieltag seiner Rotsperre ab. Judt fehlt zudem mit Gelbsperre. Menz, Hergesell und Nikolaou sind mit vier gelben Kartons vorbelastet. Für Judt könnte Löschner erneut seine Chance auf der rechten Abwehrseite bekommen.

Heyder: Ich hoffe Uzan hat nun spüren dürfen, wie gut es sich anfühlt, zum Matchwinner zu werden und legt gleich mal was nach. Zudem entstand das Tor durch einen schön gedachten und bis zu Ende gespielten Angriff. Das macht ein bisschen Hoffnung, nach den trostlosen Operationen der letzten Wochen.

Arand: Und wer taucht denn da auf beim Absteiger aus der zweiten Liga auf? Der Herr Drexler. Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund, möchte man ihm fast vorsingen. Jetzt ist er erneut in Liga drei gelandet. Ist aber immerhin bester Torschütze beim VfR. Eine erfahrene Mannschaft übrigens, mit ein paar Haudegen in der Truppe. In der Innenverteidigung spielt der 36-jährige Barth. Dahinter ist mit Bernhardt ein erfahrener Keeper im Kasten. Vorne neben Drexler agiert Morys der schon bei RB Leipzig kickte. Der Ex-Jenaer Robert Müller fehlt noch gelbgesperrt. Dafür ist der Zweitliga-erfahrene Klauß nach Rotsperre wieder mit im Team.

Heyder: Aalen spielt keinen überragenden Fußball, aber hat 5 Punkte mehr auf dem Konto. Sie treffen sehr wenig und gewinnen minimalistisch, haben nur drei Treffer weniger kassiert als Erfurt, stehen damit aber auf Platz fünf.

Arand: Das wird für Rot-Weiß eine echte Härteprobe: Da ist so eine Vorahnung. Der Herr Drexler wird ein Tor gegen seinen Ex-Verein erzielen wollen. Es reicht dennoch nicht zum Sieg. Beide Mannschaften trennen sich Unentschieden.

Heyder: Wenn Erfurt Glück hat, dann wird das so passieren. Das geht aber nur, wenn man sich nicht wieder fünf Minuten vor Ultimo die Punkte klauen lässt. Ein 0:0 wäre wohl schon ein Erfolg.

Der Gegner:
Verein für Rasenspiele 1921 e.V. Aalen
Vereinsfarben: schwarz-weiß
Trainer: Peter Vollmann
Tabellenplatz: 5
Top-Torschützen: D. Drexler, M. Ojala, M.Morys
Netz:www.vfr-aalen.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige