Modellflugsportverein Gamstädt: Höhenflüge auch für den Blutdruck

 
Bei manchem Modell braucht man mehr als zwei Hände für den Transport, wissen der stolze Besitzer Bodo Hendel (Mitte) und seine Vereinskameraden Friedrich-Karl Mirswa (r.) Per Gantze.

Beim Modellflugsportverein Gamstädt treffen sich echte Männer mit einer großen Leidenschaft für kleine Flugzeuge:

"Ich möchte nicht meinen Blutdruck messen, wenn ich den zum ersten Mal in der Luft habe!" Bodo Hendel blickt auf sein neuestes Schätzchen. Ein Gleiter mit einer Flügelspannweite von 4,20 Meter, ein Hingucker auf dem Platz. Zählen kann Bodo Hendel die Stunden nicht, die er in den vergangenen Wochen im Bastelkeller saß, um aus dem Bausatz Stück für Stück dieses Modell entstehen zu lassen. Nur ein Teil fehlt noch, dann darf das Flugzeug in die Luft. Endlich. "Da zittert man richtig", weiß der stolze Besitzer schon jetzt um seine Gefühle beim Jungfernflug.

Dieses Gefühl kennen seine Vereinskameraden nur zu gut. Das geht ihnen allen so, wenn sie ihre Flotte um ein Modell erweitert haben und es zum ersten Mal in die Luft bringen. Hier, auf dem extra dafür abgesteckten Areal bei Neudietendorf, haben die Männer vom Modellflugsportverein (MFSV) Gamstädt e.V. dafür ideale Bedingungen. Und wer sich noch ein wenig unsicher ist, weiß jederzeit einen von den erfahrenen Fliegern an seiner Seite. Das Lehrer-Schüler-System, bei dem zwei Sender miteinander verbunden sind und das ein schnelles Eingreifen ermöglicht, macht den Flug sicherer. Es wird hier im Verein immer wieder einmal praktiziert, vor allem die Anfänger wissen die Unterstützung der alten Hasen zu schätzen.

Manchmal geht es schnell abwärts



"Manchmal ist ein Modellflugzeug schneller wieder unten, als einem lieb ist. Das passiert selbst den Besten", spricht Bodo Hendel von der Erfahrung, die jeder der Sportler wohl mindestens einmal macht. Und manchmal, gibt er zu, tut das richtig weh. Dann, wenn der ganze Winter fürs Bauen draufging und jede Menge Herzblut im neuen Modell steckt. Neben Geschick fürs Basteln und der nötigen Erfahrung, versteht sich. Das Flugzeug in die Luft zu bekommen, kriegt man schon gut hin. Aber wenn es dort wendet und plötzlich auf den Mann am Steuerpult zu fliegt, muss er blitzschnell umdenken. Seiten- und Querruder funktionieren jetzt ja umgekehrt. Gut, wenn man sich da auskennt.

"Das Fliegen muss man immer wieder üben, am Anfang am besten am Simulator", weiß Bodo Hendel. Und ein Gleiter fliegt sich wieder ganz anders als ein Hubschrauber, das ist wie Autofahren und Motorradfahren, verschieden eben. Jeder Flug ist eine neue Herausforderung und geht manchmal an die Substanz. Schließlich muss der Pilot, der das Fluggerät von unten aus steuert, hochkonzentriert sein, darf das Modell keine Sekunde aus den Augen lassen. Wer regelmäßig trainiert, ist nach etwa einem halben Jahr schon recht fit, wissen die 24 Modellflugsportler vom Gamstädter Verein.

Hobby? Nein, Leidenschaft!



Sie kommen nicht nur aus dem kleinen Ort zwischen Erfurt und Gotha, sondern aus der ganzen Umgebung. Manchmal treffen sie sich nach Feierabend, oft an den Wochenenden. Hauptsache, das Wetter spielt mit. Dann bringen sie ihre Modelle mit, den Gleiter, den Hubschrauber, den Doppeldecker... - und geben sich ganz ihrem hochfliegenden Hobby hin. Hobby? Bodo Hendel schüttelt den Kopf. Es ist mehr, viel mehr. Eine Leidenschaft, sagt er. Eine, von der man nicht mehr loskommt. Und wer milde lächelnd annimmt, dass sich hier auf dem Feld Männer treffen, die irgendwie nicht so recht erwachsen geworden sind und sich mit ihren großen Spielzeugen beschäftigen, der irrt gewaltig. Und bekommt sofort ein flammendes Plädoyer für diesen ganz besonderen Sport zu hören. Für die Jungs gibt es einfach nichts Schöneres.




Wissenswertes:

- Für die verschiedensten Modelle gibt es auch unterschiedlichste Antriebsarten wie Gummimotoren, Verbrennungs-, Elektro- oder CO2-Motoren.

- Manche Modellflugzeuge können bis zu 300 km/h schnell sein, andere bewegen sich wiederum in Schrittgeschwindigkeit.

- Modellflug kann ein kostenintensives Hobby werden, die Bausätze für große Flugzeuge sind nicht billig. Außerdem braucht man Zeit und handwerkliches Geschick für das Zusammenbauen.




Nachwuchs gesucht:

Der Verein freut sich über Verstärkung. Ab einem Alter von etwa zehn, zwölf Jahren kann man Modellflugsportler werden, natürlich sind auch Erwachsene willkommen. Kontakt: www.mfsv-gamstaedt.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige